MMA Restliche Welt

Bellator 34 Ergebnisse

Poster via Bellator FC

Erst Fedor Emelianenko, dann Megumi Fujii. Nachdem im Juni der beste Kämpfer der Welt verloren hatte, musste die beste Kämpferin der Welt gestern bei Bellator 34 die erste Niederlage ihrer Karriere einstecken. Im Finale des Frauenturniers in der Klasse unter 52 Kilogramm setzte sich die Außenseiterin Zoila Frausto gegen die Japanerin, die zuvor 22-mal in Folge gewonnen hatte, äußerst knapp nach Punkten durch.

Obwohl sie eine hervorragende Bodenkämpferin ist, die 18 ihrer Kämpfe durch Aufgabe entschieden hatte, entschloss sich Fujii dazu, von der ersten Runde an mit der Kickboxerin Frausto im Stand zu kämpfen. Ende der ersten Runde zahlte sie erstmals den Preis dafür, als Frausto sie niederschlug und mit Ground and Pound fast für die Entscheidung sorgte.

In Runde zwei hatte Fujii mit ihrer Taktik etwas mehr Erfolg, sie landete die besseren Treffer im Stand. In der dritten und vierten Runde lagen die Vorteile wieder bei der Herausforderin Frausto, die mehr Schaden anrichten konnte. Etwa eine Minute vor Schluss versuchte Fujii erstmals ein Takedown und war nach einigen Mühen schließlich erfolgreich.  Fujii beendete den Kampf aus der Oberlage, doch zum Sieg sollte es nicht mehr reichen. Zwei der Punktrichter sagen Frausto vorne, die somit die erste Bellator Championesse ist.

Der kubanische Judo-Schwarzgurt Hector Lombard, der seine letzten Kämpfe alle im Stand gewann, hatte bei seiner ersten Mittelgewichtstitelverteidigung keine große Lust, mit dem russischen Herausforderer Alexander Shlemenko, einem gefährlichen Kickboxer, zu boxen. Gleich in der ersten Runde brachte er Shlemenko zu Boden und setzte ihm mit harten Ellenbogenschlägen zu.

Im weiteren Verlauf des Kampfes konnte Lombard Shlemenko, der wie immer viel mit seinen patentierten Spinning-Back-Kicks und Sidekicks attackierte, fast nach Belieben auf die Matte werfen. Shlemenko versuchte zudem im Stand, viel mit Schlägen und Kniestößen zum Körper zu arbeiten, war jedoch stets offen für Takedowns. Der einstimmige Punktsieg für Lombard war dann nach den fünf Runden eine klare Angelegenheit.

Dragan Tesanovic, einer von Serbiens besten Kämpfern, unterlag bei seinem US-Debüt zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere. Obwohl er zögerlicher agierte, als man es von ihm gewohnt ist, gewann Tesanovic gegen Mike Bernhard die erste Runde aufgrund besserer Treffer im Stand. Auch in der zweiten Runde diktierte Tesanovic das Geschehen im Stand, insbesondere mit Lowkicks und seiner harten Linken. Doch gegen Ende der Runde brachte Bernhard ihn zu Boden, nahm seinen Rücken ein und setzte den Rear Naked Choke an. Tesanovic wurde im letzten Moment von der Ringglocke gerettet.

In der dritten Runde zeigten beide Kämpfer kaum noch Aktionen. Bernhard punktete mit Inside Lowkicks und war allgemein etwas aktiver. Die Punktrichter belohnten ihn dafür mit dem einstimmigen Punktsieg.

Alle Ergebnisse in der Übersicht:

Bellator 34
28. Oktober 2010
Seminole Hard Rock Hotel & Casino in Hollywood, Florida, USA


John Kelly bes. William Kuhn nach Punkten (einstimmig)
Ralph Acosta bes. Tulio Quintanilla nach Punkten (geteilt)
Frank Carrillo bes. Moyses Gabin nach Punkten (einstimmig)
Dan Cramer bes. Igor Almeida via TKO nach 2:36 in Rd. 1

Bellator Mittelgewichtstitelkampf
Hector Lombard (c) bes. Alexander Shlemenko nach Punkten (einstimmig)

Frauenturnier – Finale
Zoila Frausto bes. Megumi Fujii nach Punkten (geteilt)

Mike Bernhard bes. Dragan Tesanovic nach Punkten (einstimmig)
Raphael Davis bes. Tony Lopez nach Punkten (einstimmig)
J.P. Reese bes. Bounmy Somchay via TKO nach 3:32 in Rd. 1