MMA Restliche Welt

Bellator 241: „Pitbull“ Freire und Daniel Weichel auf erneutem Kollisionskurs

Daniel Weichel und Emmanuel Sanchez (Foto: Bellator MMA)

In der Nacht zum Samstag steht in Uncasville im US-Bundesstaat Connecticut erneut der Federgewichts-Titel von Bellator MMA auf dem Spiel, wenn Patricio Freire den Gürtel bei Bellator 241 gegen Pedro Carvalho aufs Spiel setzt. Zuvor will sich Daniel Weichel im Turnier-Viertelfinale die nächste Titelchance erkämpfen.

Bellator 241 findet in der Nacht von Freitag auf Samstag in Uncasville im US-Bundesstaat Connecticut statt. DAZN überträgt die Veranstaltung ab 3 Uhr nachts live.

Dabei setzt Champion Patricio Freire (30-4) bereits zu seiner vierten Titelverteidigung an, seit er sich den Gürtel zurückholen konnte. Der Brasilianer ist bei Bellator weiterhin das Maß aller Dinge und unterstrich diese Position durch den Gewinn des Titels im Leichtgewicht gegen Michael Chandler im vergangenen Jahr. Im September kehrte er ins Federgewicht zurück und nahm als amtierender Champion am Grand Prix teil, wodurch er in jeder Turnierrunde seinen Titel aufs Spiel setzen muss.

Nachdem er im Achtelfinale Juan Archuleta nach Punkten bezwang, geht es heute Nacht gegen den Portugiesen Pedro Carvalho (11-3). Der 24-Jährige kann dabei das nächste Kapitel in der Fehde zwischen dem irischen SBG-Gym und den Pitbull-Brüdern bei Bellator schreiben und geht mit dem Selbstvertrauen aus sechs Siegen in Serie in den Titelkampf gegen Freire, wobei er bei Bellator zuletzt drei Gegner vorzeitig besiegen konnte in Luca Vitali, Derek Campos und UFC-Veteran Sam Sicilia. Gegen Freire ist er jedoch großer Außenseiter.

Der Mann, der Freire in den letzten Jahren den härtesten Kampf liefern konnte, ist Daniel Weichel (40-11). Der Frankfurter lieferte sich vor anderthalb Jahren einen Rückkampf gegen den Brasilianer und unterlag nur haarscharf nach Punkten. Nun will sich Deutschlands Top-Kämpfer eine weitere Titelchance verdienen, indem er sich in einem weiteren Rückkampf dem Amerikaner Emmanuel Sanchez (19-4) stellt.

Weichel konnte den „Matador“ 2016 knapp besiegen und muss sich nun dem Rückkampf stellen, da Sanchez das Wahlrecht hatte und sich für ein zweites Duell gegen den Frankfurter entschied. Der 29-Jährige hat seit der ersten Niederlage gegen Weichel sechs von sieben Duellen für sich entschieden, unterbrochen von einer Niederlage im Titelkampf gegen Freire. Für beide geht es hier nicht nur um das Erreichen des Halbfinales im Millionen-Turnier, sondern auch um eine Titelchance, denn der Gewinner trifft im Halbfinale auf den Sieger des Hauptkampfes.

Auch der Rest des Programms strotzt nur so vor großen Namen. Umso bedauerlicher, dass diese Veranstaltung daher ohne Fans stattfinden muss. So kommt es im Weltergewicht zu einem Duell zweier früherer UFC-Kämpfer in Paul Daley (42-17-2) und Sabah Homasi (13-8), die beide mit zwei Siegen im Rücken den Käfig von Connecticut betreten. Zuvor trifft Matt Mitrione (13-7 (1 NC)) auf Ronny Markes (19-7). Mitrione hat seit zwei Jahren nicht mehr gewonnen und ersetzt Josh Barnett, der ein weiteres Mal unter Dopingverdacht steht.

Und im Mittelgewicht könnte sich Anatoly Tokov (29-3) weiter in Richtung Titelkampf vorarbeiten. Der 30-jährige Russe ist in sechs Bellator-Kämpfen noch ungeschlagen und besiegte dabei unter Anderem Ex-Champion Alexander Shlemenko oder den früheren UFC-Kämpfer Gerald Harris. Zuletzt schlug er Hracho Darpinyan mit Ellenbogenstößen technisch K.o. Er trifft auf den brasilianischen Bellator-Debütanten Fabio Aguiar (17-1). Der ohne linken Unterarm geborene Nick Newell (16-3) will sich gegen Zach Zane (14-9) von seiner ersten Bellator-Niederlage erholen.