MMA Restliche Welt

Bellator 165: „Bendos” letzte Titelchance und das nächste MVP- Highlight?

Nicht oft kommt es vor, dass Bellator seinen angestammten Sendeplatz am Freitag verlässt und an einem Samstag ein Event abhält. Wenn sie das jedoch tun, dann muss das Programm gut genug sein, um mit der UFC zu konkurrieren. So auch am 19. November in San José. Mit Superstar Michael Page und dem Titelkampf zwischen Michael Chandler und Benson Henderson wird Bellator wieder zahlreiche Augenpaare anziehen.

Michael Chandler (15-3) soll das Aushängeschild Bellators werden. Soviel steht fest. Der 30-Jährige ist aus der Riege der drei früheren Leichtgewichtschampions mit Alvarez und Brooks der einzige, der Bellator nicht um eine Vertragsauflösung bat, sondern seinen Vertrag langfristig und für ihn lukrativ verlängerte. Für den Ringer wohl die richtige Entscheidung. Während Brooks und Alvarez im Haifischbecken des UFC-Leichtgewichts zu versinken drohen, darüber täuscht auch die kurze Regentschaft Alvarez‘ nicht hinweg, kann sich Chandler bei Bellator wieder als Champion fühlen.

Im Juni konnte er bei der zweiten Dynamite-Show den vakanten Titel gegen Patricky Freire gewinnen. Nun, fünf Monate später, darf er ihn auf großer Bühne gegen einen früheren UFC-Champion verteidigen und das soll erst der Anfang einer langen Zeit an der Bellator-Spitze sein.

Während Chandler langfristig denkt, muss man sich bei Benson Henderson (24-6) fragen, wie lange man ihn noch im Käfig sieht. Altersbedingt hat der 33-Jährige noch ein paar Jahre im Tank, aber der frühere UFC-Champion denkt darüber nach, den amerikanischen Streitkräften beizutreten, was seine MMA-Karriere nicht zwangsläufig beenden, zumindest aber für Jahre auf Eis legen würde. Mit einem Titel abzutreten, wäre dabei sicherlich kein schlechter Abschied.

Nachdem ihm Andrey Koreshkov im April deutlich machte, dass der Wechsel ins Weltergewicht keine gute Idee war, kämpft Henderson seit August nun wieder in seiner natürlichen Gewichtsklasse. Hier lief es zuletzt ebenfalls nicht so gut. Gegen Patricio Freire, eigentlich ein Federgewicht, tat sich Henderson sehr schwer und gewann nur durch eine schwere Verletzung des Brasilianers. Nur eine Momentaufnahme oder ist Henderson doch schon über den Berg? Gegen Chandler kann er Kritiker vom Gegenteil überzeugen.

Was zaubert Page dieses Mal aus dem Hut?

Geht der kometenhafte Aufstieg für Michael Page (11-0) weiter? Der 29-Jährige ist das Kronjuwel der Organisation und dankt Scott Coker das Vertrauen durch regelmäßige Highlights. Nur der frühere UFC-Kämpfer Nah-Shon Burrell ging mit „Venom“ über die Runden, die anderen fünf Bellator-Gegner wurden vorzeitig besiegt. Keiner brutaler als der frühere Pride-Kämpfer Evangelista Santos, dem Page mit einem Kniestoß die Stirn brach.

Jetzt darf sich Fernando Gonzalez (25-13) an MVP versuchen. Der Kickboxer hat schon manchen Kämpfer mit K.o.-Power in die Schranken gewiesen und bringt fünf Siege in Folge mit in den Bellator-Käfig. Bellator hat große Erwartungen an diesen Kampf, der bereits zwei Mal abgesagt werden musste.

Vassell, Carmont und Co. bringen sich in Stellung

Nicht nur in der UFC ist das Halbschwergewicht das derzeitige Problemkind. Auch Bellator kann davon ein Liedchen singen, wenn auch die Rückkehr von McGeary der Gewichtsklasse wieder ein wenig Leben einhauchen kann. Hinter dem Engländer bringen sich Grappler Linton Vassell (17-5) und der ex-UFCler Francis Carmont (25-11) in Stellung. Beide scheiterten im vergangenen Jahr im Halbfinale des Turniers. Vassell bezwang seitdem ex-Champion Emmanuel Newton, Carmont setzte sich gegen den Polen Lukasz Klinger durch.

Sollte Page für den Action-Teil noch nicht ausreichen, gibt es zudem im Leichtgewicht die Paarung zwischen dem ungeschlagenen Adam Piccolotti (8-0) und Brandon Girtz (14-4), beide sind derzeit auf einer Siegerstraße, die sie in naher Zukunft ins Titelrennen bringen könnte. Für einen der beiden endet der Weg nach oben am Samstag.

Bellator wird familiär

Los geht es im Hauptprogramm mit Keri Anne Taylor-Melendez, der Ehefrau des früheren Strikeforce-Champions Gilbert Melendez. Nachdem sie im September vergangenen Jahres ihr Bellator-Debüt als Kickboxerin gab, folgt nun der erste Schritt im professionellen MMA. Ihr gegenüber steht Sheila Padilla (2-0), die aus dem Strohgewicht eine Gewichtsklasse nach oben geht und einen Größennachteil von 13 Zentimeter kompensieren muss.

Im Vorprogramm soll es zudem zum ersten Profi-Kampf von „Baby Slice“ Kevin Ferguson Jr. kommen. „Soll“ deswegen, weil das Debüt von Kimbos Sohn bereits zwei Mal wieder abgesagt wurde. Zuletzt verfehlte Rick Bing im Oktober das Kampfgewicht. Nun soll es gegen den sieglosen Aaron Hamilton (0-2) endlich soweit sein.

Das Programm im Überblick:

Bellator 165: Chandler vs. Henderson
19. November 2016
San José, Kalifornien, USA

Titelkampf im Leichtgewicht
Michael Chandler (c) vs. Benson Henderson

Michael Page vs. Fernando Gonzalez
Linton Vassell vs. Francis Carmont
Adam Piccolotti vs. Brandon Girtz
Keri Anne Taylor-Melendez vs. Sheila Padilla

Vorprogramm
Diego Herzog vs. Nick Pica
James Terry vs. Justin Baesman
JJ Okanovich vs. Luis Vargas
Hugo Lujan vs. Cesar Gonzalez
Dominic Sumner vs. JT Roswell
Don Mohammed vs. Dwight Grant
Sarah D’Alelio vs. Jaimee Nievara
Carrington Banks vs. Jake Roberts
Kevin Ferguson Jr. vs. Aaron Hamilton
Jeremiah Labiano vs. Vince Murdock
Alvin Cacdac vs. Steve Ramirez
Victor Jones vs. Beau Hamilton