MMA Restliche Welt

Bellator 110: Rampage und King Mo auf Konfrontationskurs

Bellator 110

Nicht immer bringt das Turnierformat von Bellator MMA die Ergebnisse, die die amerikanische Organisation sich wünscht. Diesmal hat es jedoch geklappt: Quinton „Rampage" Jackson und Muhammed „King Mo" Lawal stehen sich nach ihren Siegen bei Bellator 110 im Finale des Halbschwergewichtsturniers gegenüber. Bei derselben Veranstaltungen zogen Matt Bessette, Desmond Green, Will Martinez und der Deutsche Daniel Weichel ins Halbfinale des Federgewichtsturniers ein.

Quinton Jackson traf in seinem Halbfinale auf den Franzosen Christian M'Pumbu, einen ehemaligen Bellator-Champion. M'Pumbu hatte vor ihrem Duell angekündigt, Jackson in Rente schicken zu wollen. Seine Leistung spiegelte dieses Vorhaben jedoch nicht wieder.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase rutschte M'Pumbu bei einem Lowkick aus. Jackson folgte ihm auf den Boden, griff mit hartem Ground and Pound an und beendete den Kampf damit nach 4:34 Minuten.

Um einiges weniger deutlich fiel der Sieg von Muhammed Lawal über den Russen Mikhail Zayats aus. Lawal kämpfte sowohl ringerisch als auch boxerisch nicht so, wie man es von ihm gewohnt ist. Dennoch zeigte er immer noch mehr als Zayats, sodass alle Punktrichter den Kampf 30-27 für ihn werteten.

Nach Jacksons Sieg im Hauptkampf kam es zu einer kleinen Profi-Wrestling-Einlage der künftigen Kontrahenten, als King Mo den Käfig betrat und mit Teilzeit-Wrestler Rampage auf Tuchfühlung ging.

Bessette, Green, Martinez und Weichel ziehen ins Halbfinale ein

Im Viertelfinale des diesjährigen Federgewichtsturniers trat Matt Bessette gegen den ehemaligen UFC-Kämpfer Diego Nunes an. Nach drei Runden, in denen es ständig hin und her ging, gab einer der Punktrichter den Kampf an Nunes, die beiden anderen sahen jedoch Bessette vorne.

Desmond Green war gegen Mike Richman sowohl im Stand der bessere Mann als auch im ringerischen Bereich. Dementsprechend fiel das Urteil der Punktrichter einstimmig zu seinen Gunsten aus.

Will Martinez überraschte in einem bodenkampflastigen Duell gegen Goiti Yamauchi mit guter Bodenkontrolle. Auch im Stand war er der effektivere Kämpfer. Jeder Punktrichter wertete alle drei Runden für ihn.

Den überzeugendsten Sieg fuhr der Deutsche Daniel Weichel in seinem Bellator-Debüt ein (GnP berichtete). Weichel schlug Scott Cleve mit einer Rechten nieder und zwang ihn dann nach 3:46 Minuten mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Bellator 110
1. März 2014
Uncasville, Connecticut, USA

Halbschwergewichtsturnier – Halbfinale
Quinton Jackson bes. Christian M'Pumbu via K.o. (Schläge) nach 4:34 in Rd. 1
Muhammed Lawal bes. Mikhail Zayats einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)

Federgewichtsturnier – Viertelfinale
Matt Bessette bes. Diego Nunes geteilt nach Punkten (30-27, 28-29, 28-28)
Desmond Green bes. Mike Richman einstimmig nach Punkten (30-27, 29-28, 29-28)
Will Martinez bes. Goiti Yamauchi einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Daniel Weichel bes. Scott Cleve via Rear Naked Choke nach 3:46 in Rd. 1

Saul Almeida bes. Andrew Fisher einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Egidijus Valavicius bes. Atanas Djambazov via K.o. (Knie) nach 0:48 in Rd. 1
Ryan Quinn bes. Andrew Calandrelli einstimmig nach Punkten (30-27, 29-28, 29-28)
Josh Diekmann vs. Manny Lara endete ohne Wertung (unabsichtliches Foul) nach 0:18 in Rd. 1
Marvin Maldonado vs. Rico DiSciullo endete ohne Wertung (unabsichtliches Foul) nach 1:53 in Rd. 1