MMA Restliche Welt

Antonio „Bigfoot“ Silva geht nach Russland

Antonio Silva (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Keine Woche ist die Trennung von der UFC her, schon hat Antonio Silva eine Neue. Der Brasilianer wird am 18. November im russischen Jekaterinburg auf den ungeschlagenen Lokalmatador Ivan Shtyrkov treffen.

„Bigfoot“ ist noch nicht kampfmüde, wie es scheint. So hat der erst vor kurzem von der UFC entlassene Antonio Silva (19-10 (1)) schon einen neuen Arbeitgeber. Der 37-Jährige kann ein weiteres Land auf seiner Weltkarte abhaken und gibt am 18. November sein Debüt in Russland. Dabei steigt er bei einer Veranstaltung von Titov Boxing Promotions in den Ring, einer Organisation, die im Mai bereits negativ aufgefallen war.

Damals sollte Jeff Monson auf Ivan Shtyrkov (2-0) treffen. Der frühere UFC-Kämpfer verletzte sich jedoch in der Vorbereitung am Bizeps und wollte den Kampf absagen. Nach weiteren Verhandlungen ließ sich Monson zu einem Schaukampf überreden, nur um dann während der Begegnung festzustellen, dass Shtyrkov sofort den verletzten Arm attackierte und Monson per Hebel innerhalb von einer halben Minute zur Aufgabe brachte. Der Sieg zählte und Monson revanchierte sich anschließend mit einer Ohrfeige gegen Veranstalter Alexei Titov.

Jener Shtyrkov ist auch der Gegner von Antonio Silva. Glaubt man russischen Medien, soll Silva für das Duell gegen den Russen eine halbe Million Dollar erhalten. Titov Boxing Promotions wird vom russischen Oligarchen Igor Ashtukin finanziert, der bereits den letzten Kampf von Box-Weltmeister Sergey Kovalev in die Industriestadt holte. Für Silva wahrscheinlich eine satte Gehaltserhöhung im Vergleich zu seinen UFC-Gagen und gleichzeitig die Chance, den ersten Sieg seit UFC 190 zu feiern. Damals schickte er Soa Palelei in Australien in die Rente, anschließend wurde Silva selbst drei Mal hintereinander ausgeknockt.