MMA Restliche Welt

Antoni Hardonk vereitelt Überfall

Die drei jungen Männer standen entweder unter dem Einfluss von Drogen oder waren extrem selbstbewusst, als sie dem 1.93 Meter großen und 110 Kilogramm schweren UFC-Kämpfer Antoni Hardonk die Brieftausche klauen wollten. Einem Bericht von Yahoo! Sports zufolge fragten sie das Schwergewicht, das nach einer morgendlichen Trainingseinheit in Los Angeles auf dem Heimweg war, nach ein bisschen Geld, damit sie sich Zigaretten kaufen können.

Hardonk holte gutmütig seine Brieftausche heraus, hatte aber kein Kleingeld dabei. Daraufhin zog einer der Männer ein Messer und verlangte die Herausgabe des Geldbeutels. Aber der holländische Kickboxer, der früher als Türsteher und Sicherheitskraft gearbeitet hatte, blieb ruhig und redete auf die Räuber ein. Er sagte, wenn sie die Brieftasche haben wollen, müssten sie kommen und sie nehmen. Das schreckte die Männer ab und sie verschwanden wieder.

Während sein Anwalt Nima Safapour die Polizei rief, beobachtete Hardonk, wie die Räuber eine Frau umstellten. Sie ließen sie jedoch in Ruhe, als ein Mann vorbeilief. Auch von ihm verlangten sie die Brieftasche, rauften mit ihm und nahmen sie ihm schließlich weg. Hardonk sah aus dem Auto dabei zu, stieg aus und rannte zu ihnen hin.

Der 33-jährige schlug zwei der Männer nieder. Einer flüchtete mit der Brieftasche, aber Hardonk nahm die Verfolgung auf. Der Mann ließ die Brieftasche fallen und lief mit den anderen beiden Tätern weg.

Nach der Tat kam Hardonk zu dem Schluss, dass es wohl sicherer gewesen wäre, den Räubern einfach die Brieftasche zu überlassen. Aber andererseits wolle er solchen Typen nicht einfach so sein hart verdientes Geld schenken. Und viele Leute würden aus Angst wegschauen und keine Zivilcourage zeigen.

„Ich glaube, wenn man jemandem helfen kann, dann sollte man das auch tun. Wir sollten uns alle, so gut es geht, gegenseitig helfen. Man muss das Richtige tun. Ich habe einfach das getan, von dem ich dachte, dass es richtig ist.“