MMA Restliche Welt

Anthony Johnson kann bei UFC 142 kämpfen

Anthony Johnson beim offiziellen Wiegen für UFC 142. (Foto: Josh Hedges/Zuffa LLC)

Beim offiziellen Wiegen für UFC 142 hatte Anthony Johnson für einen Eklat gesorgt, aber beim zweiten Anlauf am heutigen Samstag hielt er das ihm neu vorgegebene Gewichtslimit ein. Dem Kampf gegen Vitor Belfort steht somit nichts mehr im Wege.

Johnson, der stets Probleme hatte, das Gewichtslimit für das Weltergewicht einzuhalten, wollte bei UFC 142 einen Neuanfang in der Mittelgewichtsklasse wagen. Beim offiziellen Wiegen gab es dann jedoch eine faustdicke Überraschung: Johnson wog 89,4 Kilogramm, also fünf Kilogramm mehr als im Mittelgewicht erlaubt ist (GnP berichtete).

Belfort stimmte zu, trotzdem gegen Johnson zu kämpfen, falls dieser am Kampftag weniger als 93 Kilogramm wiegen würde. Heute brachte Johnson 92,6 Kilogramm auf die Waage. Er muss nun zwar 20 Prozent seiner Kampfbörse an Belfort abgeben, aber der Kampf findet auf jeden Fall statt.

Johnson wachte laut seinem Manager Glenn Robinson am Freitagmorgen mit 87 Kilogramm auf und war drei Stunden vor dem offiziellen Wiegen nur noch 700 Gramm vom Gewichtslimit entfernt. Doch dann fühlte er sich schlapp und schwach, woraufhin ihm die Ärzte der UFC drei Liter Flüssigkeit zuführten. Dieses vorzeitige Rehydrieren führte dazu, dass Johnson beim Wiegen erheblich zu schwer war.

Johnsons Manager erklärte, sein Schützling wäre krank gewesen, während MMAJunkie berichtet, Johnson hätte sich beim Gewicht abkochen einfach zu viel zugemutet. UFC-Präsident Dana White stimmte letztere These zu und erklärte, dass Johnson hätte sich absolut unprofessionell verhalten und dass seine Karriere in der UFC auf dem Spiel stehen würde.