MMA Restliche Welt

Anderson Silva schließt Kampf gegen Jon Jones nicht mehr aus

Werden wir vielleicht doch eines Tages Anderson Silva vs. Jon Jones sehen? (Foto: Tobias Bunnenberg/GroundandPound)

Es ist der Kampf, den alle MMA-Fans sehen wollen: Anderson Silva vs. Jon Jones. Während ein potentielles Aufeinandertreffen bislang von beiden Seiten stets mit Kopfschütteln beantwortet wurde und sich Silva erst kürzlich deutlich gegen einen Kampf ausgesprochen hatte, hält der UFC Mittelgewichtschampion ein Aufeinandertreffen unter bestimmten Bedingungen nicht mehr für komplett ausgeschlossen.

„Am Ende des Tages sind wir Angestellte der UFC“, so Silva gegenüber dem brasilianischen Fernsehsender Globo. „Sicher kann ich sagen, dass ich nicht gegen ihn kämpfen will. Aber was ist, wenn er (Jon Jones) Dana Whites Angebot für einen möglichen Kampf annimmt? Es wäre schwer für mich da ‚Nein‘ zu sagen. Es ist nicht das Geld, das mich zum Kämpfen motiviert. Ich mache das, weil ich es liebe.“

Auf der Pressekonferenz nach UFC 153 zeigte sich UFC-Präsident Dana White zuversichtlich und machte klar, dass Silva einen Kampf gegen Jones mit dem richtigen Angebot auf jeden Fall annehmen würde. Schließlich könnte man mit solch einem großen Kampf jegliche Pay-Per-View-Rekorde brechen, wovon Jones und Silva aufgrund von PPV-Anteilen auf jeden Fall stark profitieren würden.

Auch wenn es Silva laut eigenen Aussagen nicht ums Geld geht, würde ein Aufeinandertreffen der beiden Ausnahmetalente nur unter bestimmten Voraussetzungen zustande kommen könne.

„Ich würde es nicht wollen. Aber wenn der Kampf doch zu Stande kommt, dann müsste er im Catchweight stattfinden“, so Silva weiter. „Sein Gürtel soll nicht auf dem Spiel stehen. Ich habe bereits meinen eigenen und möchte nicht noch einen weiteren, den ich dann einfach zurücklasse.“

Ob Jones mit seiner Statur überhaupt die Möglichkeit hat, noch weiter mit dem Gewicht nach unten zu gehen, ist fraglich. Auf jeden Fall müssten die Fans sich für einen solchen Super Fight noch eine ganze Weile gedulden, denn Jones muss sich in einem halben Jahr erst einmal im Rahmen der nächste „Ultimate Fighter“-Staffel mit Chael Sonnen messen.