MMA Restliche Welt

Anderson Silva: Auf keinen Fall Kampf gegen Jon Jones

„Spinne“ erteilt Absage auf UFC 153-Pressekonferenz. (Foto: Tobias Bunnenberg/GroundandPound)

Es gibt Traum-Duelle im MMA-Sport, die das Herz eines jeden Fans höher schlagen lassen, die Fantasie ins unermessliche beflügeln. Ein solcher Traumkampf ist die Begegnung zwischen den UFC Mittel- und Halbschwergewichtschampions Anderson "Spider" Silva und Jon "Bones" Jones. Doch Silva erteilte all denen, die noch immer auf eine solche Begegnung hoffen, nun eine klare Absage.

„Es gibt viele Möglichkeiten (für meine weitere Kampfsportkarriere), aber ein Kampf gegen Jon Jones ist sicherlich keine davon“, erklärte der UFC-Mittelgewichtstitelträger am Donnerstag auf der Eröffnungspressekonferenz in Rio de Janeiro, Brasilien. „Auf gar keinen Fall“, so die „Spinne“.

Silva wird sich am Samstag zum dritten Mal in seiner UFC-Karriere hinauf ins Halbschwergewicht wagen und dort auf The Ultimate Fighter 1-Veteran Stephan Bonnar treffen. Zuvor hatte er bereits James Irvin und Forrest Griffen im Limit bis 93 Kilo besiegen können. Doch „Bones“ ist ein gänzlich anderes Kaliber.

„Ich bin 37 Jahre alt und muss ehrlich zu mir selbst sein. Ich sollte mich darauf konzentrieren, das zu verteidigen, was ich mir bisher aufgebaut habe – und das ist mein Gürtel im Mittelgewicht. [...] Es gibt in unserem Team andere Kämpfer im Halbschwergewicht, wie Rafael (Cavalcante) oder Antonio (Rogerio Nogueira), die in Zukunft gegen Jones kämpfen könnten.“

Ein Kampf gegen Jones scheint damit – zumindest vorerst – vom Tisch zu sein. Nicht aber ein anderer Traum-Kampf gegen einen weiteren UFC Champion, nämlich den im November zurückkehrenden Weltergewichts-Titelträger Georges St. Pierre. Während des Mediatrainings am Mittwoch äußerte Silva sogar, ein solcher Kampf sei sein Hauptziel gewesen, bevor er den Bonnar-Fight vor wenigen Wochen kurzfristig angenommen hatte.