MMA Restliche Welt

Alles oder nichts für KJ Noons

K.J. Noons (Foto: ZUFFA LLC)

KJ Noons ist ein erfolgreicher Box-Profi, der parallel auch im MMA über Jahre für Furore sorgen konnte. Der Strikeforce-Veteran konnte in seinem zweiten UFC-Auftritt einen lang erwarteten Erfolg einfahren. Bei UFC 166 besiegte er George Sotiropoulos nach Punkten (GnP berichtete) und beendete damit die Durststrecke von drei Niederlagen in Folge.

„Ich musste diesen Kampf unbedingt gewinnen“, so der 30-Jährige nach seinem Kampf. „Wenn mir das nicht gelungen wäre, dann wäre ich wahrscheinlich zurückgetreten. Ich habe jetzt einen Sohn und eine Familie. Dieser Sieg war bitter nötig und ich war sehr nervös. Viel Druck lastete auf mir. Dieser Erfolg gibt jetzt Hoffnung auf mehr.“

Es war jedoch kein leichter Sieg, denn Noons musste sich nicht nur Takedownversuchen von BJJ-Experte Sotiropoulos erwehren, sondern hatte auch mit einem Stich ins Auge zu kämpfen.

„Er wollte mich auf den Boden holen und hatte nicht wirklich Lust sich einem Boxkampf zu stellen. Dann hat er mir ins Auge gestochen. Es war schlimm, ich kann jetzt immer noch nicht richtig sehen, doch ich habe auf die Zähne gebissen und dann nochmal richtig Gas gegeben. Die Zuschauer haben mich angefeuert.“

Nun bleibt abzuwarten, was die Zukunft für den MMA-Veteranen bringt und wer ihm als kommender Kontrahent vom UFC-Matchmaking vorgesetzt wird.