MMA Restliche Welt

Aller guten Dinge sind drei

Photos by Josh Hedges/Zuffa LLC

Weder UFC Champion Frank Edgar, noch sein Herausforderer Gray Maynard oder die Zuschauer in der Halle und am Fernsehschirm waren in der gestrigen Nacht sonderlich glücklich mit dem Ergebnis des UFC 125 Hauptkampfes. Nach fünf enorm unterhaltsamen Runden und einem der unfassbarsten Comebacks in der Geschichte des MMA-Sports sah einer der Punktrichter den Kampf mit 48-46 beim Champion. Der Zweite hatte dagegen Maynard mit 48-46 vorn, während der Dritte im Bunde einen mit 47-47 ausgeglichenen Kampf sah. Ein frustrierendes, wenn auch nachvollziehbares Urteil.

Edgar konnte seinen Titel aufgrund des Unentschiedens zwar behalten, die einzige Niederlage seiner Karriere aber noch immer nicht ausbügeln. Maynard war, trotz größter Anstrengung, am begehrten Titel vorbeigeschrammt. Ein jeder rechnete nun mit einem baldigen Rückkampf der Beiden, doch auf der Pressekonferenz nach dem Show wurde verkündet, dass stattdessen WEC Leichtgewichtschampion Anthony Pettis, wie vorher geplant, seine Chance bekommen würde, seinen Titel mit dem des UFC Champions zu vereinigen.

Diese Information dementierte UFC Präsident Dana White nun allerdings wieder. Seiner Aussage zufolge wird es schnellstmöglich einen zweiten Rückkampf zwischen Frankie Edgar und Gray Maynard geben. „Man muss Gray Maynard diesen Kampf einfach geben“, so White. „Ich weiß, ich habe auf der Pressekonferenz verkünden lassen, dass Pettis ihn bekommt – aber er bekommt ihn nicht.“

Was mit Anthony Pettis nun passieren wird, wann und ob er in nächster Zeit überhaupt einen Titelkampf bekommt, dass müsse White sich „noch überlegen“. Auch einen möglichen Termin für Edgar vs. Maynard III gibt es bislang noch nicht.