MMA Restliche Welt

Aldo und Belfort glänzen mit Erstrundensiegen

Jose Aldo verteidigte seinen Gürtel erneut. (Foto: ufc.com)

Rio bietet einem Touristen alles erdenkliche: tolle Strände, warmes und angenehmes Klima, schöne Frauen und sportliche Männer. Für den Kampfsportbegeisterten bieten es ausserdem eine grosse Liebe zum Kampfsport aller erdenklicher Stilrichtungen. UFC 142 kam zurück in die Heimat des MMA und veranstaltete in der modernen HSBC Arena erneut einen Event mit der brasilianischen Elite und einigen starken Kämpfern aus aller Herren Länder.

Im Vorfeld machte Anthony "Rumble" Johnson von sich reden, als er das geforderte Gewichtslimit um ganze fünf Kilo verfehlte (GnP berichtete). Vitor Belfort akzeptierte den Kampf aber trotzdem, unter der Bedingung, dass Johnson am Kampftag nicht mehr als die geforderten 93 Kilo wog. Anthony Johnson schaffte das Limit, weshalb einem spannenden Kampf der beiden nichts im Weg stand.

UFC 142 begann sodann um 22:35 Ortszeit mit dem ersten Vorkampf, die Halle war voll, jedoch nicht ausverkauft. Die hohen Ticketpreise, die im Vergleich zum letzten mal nicht ganz so starke Fightcard und der Hochsommer machten den Ticketverkauf wohl etwas behäbiger. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, teilweise kochte diese wie in einem Fussballstadion, und die Brasilianer bewiesen wieder einmal, aus welchem Land dieser Sport kommt und wo die meisten bzw. lautesten Supporter sitzen.

Mit einem spektakulären KO endet der letzte Kampf des Abends, ein erneutes Highlight im MMA-Geschehen. UFC Rio hat wieder einmal bewiesen, dass nirgends Stimmung herrscht wie in Rio, und dass die Brasilianer immer noch einen ganz grossen Teil der Elite im MMA-Sport ausmachen. Abzuwarten bleiben die Konsequenzen für Anthony Johnsons Gewichtsdebakel und den unglücklichen Kampfabbruch bei Erick Silva vs. Carlo Prater.

Jose Aldo vs. Chad Mendes, Federgewichtstitelkampf

Aldo begann den Kampf wie gewohnt ruhig, mit harten Lowkicks und Schlägen. Mendes Takedownversuche wurden ohne Probleme von Aldo gestoppt. Aldo bearbeitete das Bein von Mendes weiter, um sich später im Kampf einen Vorteil zu schaffen, was dann aber gar nicht nötig wurde. Mendes schaffte es im Scramble im Stand den Rücken von Jose Aldo zu nehmen und wollte ihn mit einem Suplex zu Boden befördern, doch Aldos unglaubliche Takedown-Verteidigung hinderte ihn daran.

Beim zweiten Wurfversuch konnte sich Aldo aus der Umklammerung retten, drehte sich um, und traf direkt mit einem Knie zum Kopf von Mendes. Dieser fiel, Aldo folgte mit einem weiteren Schlag und der Kampfrichter rettete Mendes eine Sekunde vor dem Rundenende vor weiteren Schlägen. Somit blieb nach 4:59 Minuten in der ersten Runde ein weiterer KO-Sieg für den gefährlichen Striker Jose Aldo, der seinen UFC-Titel ein weiteres mal verteidigen konnte. Chad Mendes musste seine erste Niederlage gegen einen Jose Aldo in Topform einstecken.

"Das ist die Einstellung mit der ich heute in den Kampf gegangen bin", so der Weltmeister nach dem Kampf. "Die Fans haben mir so viel Energie gegeben. Wir wussten, dass Chad versuchen würde, mich von den Beinen zu bringen und haben uns darauf vorbereitet. Das gab mir die Gelegenheit, den Kniestoß anzubringen. Er traf und ich konnte den Kampf dadurch beenden. Ich war so überglücklich, dass ich mit meinen Landsleuten feiern wollte."

Vitor Belfort vs. Anthony Johnson

Wie würde sich "Rumble" Johnson nach seinem verpassten Gewicht regeneriert haben, diese Frage schien über Sieg oder Niederlage im Kampf zwischen MMA-Legende Belfort und dem kräftigen Johnson zu entscheiden. Zu Beginn machte Johnson Druck, nahm Belfort nach einem missglückten Kick sogar zu Boden, wo er aber relativ inaktiv blieb. Der Kampfrichter stellte beide wieder auf. Belfort machte Druck, kam aber gegen den starken Johnson selten durch.

Johnson schien bereits in der ersten Runde die Puste auszugehen und als Belfort mit ein paar Schlägen und einem Knie traf, schien die Luft ganz weg zu sein. Belfort konnte sich ohne Probleme in die Oberlage kämpfen und von dort den Rücken von Johnson nehmen, wo er den Kampf kurz vor Rundenende bei 4:49 Minuten der ersten Runde beendete. Die Halle schien unter dem Jubel und dem Gestampfe zusammen zu brechen.

"Ich habe den gesamten Kampf nie aufgesteckt und immer weiter attackiert", gab Belfort zu Protokoll. "Er hat versucht mich zu werfen und ich habe dagegen angekämpft. Ich wollte ihn unbedingt zur Aufgabe zwingen. Das war mein Ziel und das habe ich erreicht. Ganz Brasilien stand heute hinter mir und das konnte ich spüren. Neben Gott und meiner Familie sind meine Fans das Wichtigste in meinem Leben. Rio, Amerika - egal wo: Ich liebe meine Fans!"

Rousimar Palhares vs. Mike Massenzio

Was macht man, wenn man gegen Fußhebelspezialist Palhares kämpft? Sicher nicht, sich auf sein Guardspiel einlassen. Das hat Massenzio auch sicher nicht geplant und verteidigte die Takedownversuche von Palhares geschickt. Palhares wechselt seine Taktik, sprang in die Guard, und als Massenzio aufstehen wollte, griff Palhares aus der Halfguard dessen Knie. Mit schmerzverzerrtem Gesicht musste Massenzio nach 1:03 Minute der ersten Runde abklopfen. Ein weiterer Sieg für "Toquinho", den "Baumstumpf", durch seine gefürchteten Beinhebel.

Erick Silva vs. Carlo Prater

Silva ist Schwarzgurt im BJJ und Judo, doch bisher sah man von ihm in der UFC nur seinen 40 Sekunden-KO über Luis Ramos bei UFC 134. Wie würde er sich gegen einen starken und routinierten Kämpfer wie Carlo Prater schlagen? Prater versuchte gleich zu Beginn des Kampfes zum Takedown zu shooten, Erick Silva stoppt ihn mit einem Knie und ging mit Schlägen nach. Ringrichter Yamasaki stoppte den Kampf nach wenigen Sekunden der ersten Runde und Silva wurde als klarer Sieger gefeiert.

Doch dann kam es zur grossen Verwirrung: Im Ring wurde diskutiert und der Ringsprecher verkündete, dass Erick Silva wegen unerlaubten Faustschlägen zum Hinterkopf disqualifiziert werde. Im Interview mit dem Kämpfer zeigte US-Kommentator Joe Rogan nochmals das Video und man sah klar, dass lediglich ein einziger Schlag nicht sauber die Seite getroffen hatte. Yamasaki gab den Fehler offen zu, doch das Urteil blieb vorerst bestehen. Das Ganze wird wohl sicher noch ein Nachspiel haben. Trotzdem verlies Erick Silva als Sieger das Octagon und wurde auch wie einer gefeiert.

Edson Barboza vs. Terry Etim

Hier hat UFC-Matchmaker Joe Silva zwei Kämpfer mit einem sehr ähnlichen Stil gepaart, weshalb sie sich, wie in einem Thaiboxkampf, am Anfang lange abtasteten. Beide trafen vereinzelt, doch ohne grosse Wirkung. Barboza konzentrierte sich stark auf Lowkicks, Etim mehr auf gerade Hände. Etim gelangen zwei Takedowns, doch Barboza sprang bei beiden sofort wieder auf die Beine. Zum Ende der Runde konnte Barboza noch mit ein paar Kicks punkten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wollte Etim gleich den Takt angeben, wurde aber von Barboza gekontert, was ihn zu mehr Vorsicht ermahnte. Etim gelang zwar wieder ein Takedown, doch Barboza stand sofort nach dem Scramble wieder auf beiden Beinen. Im Stand punktete Barboza mit Dreierkombinationen und schloss viele seiner Angriffe mit einem Lowkick ab, was sich auf Etims Explosivität auswirkte.

Runde drei entwickelte sich zum Vorteil von Edson "Junior" Barboza, dessen Lowkicks Wirkung zeigten, denn Etims Takedownversuche kamen nun seltener und mit weniger Fahrt. Mitten in einer Schlagsalve feuerte Barboza einen Drehkick zum Kopf von Etim ab und traf direkt. Etim gingen sofort die Lichter aus, so dass Barboza nicht einmal nachsetzte und den Kampf unter lautem Beifall nach 2:02 Minuten in der dritten Runde gewann. Somit ist Barboza die ausführende Kraft des ersten gedrehten Fersen-Highkicks mit KO-Wirkung in der Geschichte UFC.

Etim musste im Anschluss ins Krankenhaus gebracht werden, sei aber laut Presseinfos wieder wohlauf.

Thiago Tavares vs. Sam Stout

Sam Stout war extrem auf seinen Standkampf fixiert, weshalb er auch kurz überrascht wurde, als Tavares nach wenigen Sekunden bereits ein Trip-Takedown gelang. Stout verbrauchte zwar wenig Energie um hochzukommen und kann ein paar Akzente im Stand setzen, doch wurde gleich wieder zu Boden genommen. Nachdem er aufstand, konnte er den Standkampf wieder leicht dominieren, doch seine Schläge waren allesamt leicht zu kurz.

In der zweiten Runde zeigte Tavares, dass er auch im Stand Fähigkeiten hat, und traf immer wieder mit Schwingern und teilweise auch mit der Führhand. Seine Highkicks verfehlten Stout immer nur knapp. Stout konnte in dieser Runde alle Takedowns verteidigen, begann aber hinter dem linken Ohr zu bluten. In den Rundenpausen feuerte Tavares das Publikum an und es entstand eine Stimmung wie im Fussbalstadion, mit Sprechchören und Laola-Wellen.

Die dritte Runde verlief ähnlich wie die zweite, Tavares arbeitete mit Schwingern, während Stout sich mit geraden Schlägen einen Weg durch Tavares Deckung suchte. Die Takedowns von Tavares gelangen auch diese Runde nicht. Ein Tiefschlag von Stout unterbrach den Kampf kurzzeitig. Stout legte am Schluss nochmals den Turbo ein und konnte Tavares zwar anklingeln, doch es reichte nicht mehr, um die Entscheidung zu drehen. Einstimmiger Punktsieger war somit Thiago Tavares, der frenetisch von den Fans gefeiert wurde.

Gabriel Gonzaga vs. Ednaldo Oliveira

Beide Kämpfer starteten sehr verhalten, wohlweislich die Schlagkraft des anderen fürchtend. Gonzaga ist durch seinen Highlight-Kick gegen Mriko "Crocop" Filipovic berühmt geworden, während Oliveira mit Junior dos Santos trainiert. Gonzaga gelang als erstes der Takedown, von wo er sich in die Halfguard vorarbeitete und nach 3:22 Minuten ohne Probleme einen Rear-Naked Choke holen konnte. Somit war Gonzagas Rückkehr in die UFC geglückt und ihm dürfte ein grosser Stein vom Herzen gefallen sein.

Yuri Alcantara vs. Michihiro Omigawa

Omigawa war im Stand maßlos überfordert mit Alcantara, musste einige harte Schläge nehmen und ging gegen Mitte der Runde auch zu Boden. Dort konnte Alcantara den Rücken nehmen, doch Omigawa schaffte es aufzustehen. Im anschliessenden Sturz landete Omigawa sogar in der Guard von Alcantara. Alcantara zog am Ende der Runde noch einen Armbar durch, doch der Rundengong rettete Omigawa, was das Publikum anders gesehen hatte.

In Runde zwei das gleiche Bild: Omigawa ging wieder zu Boden. Alcantara kontrolliert ihn dort die ganze Runde hindurch, konnte zwar Schaden mit Schlägen anrichten, doch hatte nicht die Kraft um eine Submission durchzuziehen.

In Runde drei war Omigawa zwar der konditionell stärkere, doch konnte aus seinem Vorteil keinen Profit schlagen. Er konnte Alcantara zwar noch zu Boden nehmen, doch verweilte in der Guard relativ tatenlos, bis beide wieder aufgestellt wurden. Alcantara legte noch einen Schlusspurt hin, landete nach einem misslungenen Wurf Omigawas in der Mount und hatte sich den Kampf trotz konditioneller Schwierigkeiten ohne Probleme durch einstimmigen Punkteentscheid (30-27, 29-28 und 30-27) gesichert.

Ricardo Funch vs. Mike Pyle

Beide Kämpfer tasteten sich erst im Stand ab, doch Pyle war derjenige, der die besseren Fäuste landeet. Nach einer harten Rechten des Zöglings von K1-Kickboxer Ray Sefo war Funch angeschlagen und ging nach einem Knie zu Boden. Ein paar Treffer mehr und der Referee stoppte den Kampf bei 1:25 Minute der ersten Runde, für den Sieger durch TKO: Mike Pyle. Beim anschliessenden Interview mit dem Kämpfer kochte die Stimmung dermaßen, dass man kein Wort mehr verstand. Das Publikum buhte den Amerikaner aus. Pyle sollte wohl am Folgetag nicht am Ipanema-Strand baden gehen, sollte ihn jemand erkennen, da er die Stimmung noch mit provokanten Gesten anheizte.

Felipe Arantes vs. Antonio Carvalho

Der Brasilianer Arantes wurde frenetisch gefeiert, doch die Rufe verstummten schnell, als Carvalho ihn mit einem Highkick zu Boden schickte und die Hälfte der ersten Runde in der Oberlage am Boden war. Arantes kam wieder auf die Beine und im Stand waren die beiden ungefähr ebenbürtig.

Runde zwei startete gut für Arantes, als er Carvalho einige Male klar mit den Fäusten treffen konnte. Carvalho versuchte immer wieder den Highkick, landete schlussendlich aber im Clinch am Cage, wo beide Kämpfer kaum Schaden anrichten konnten. Gegen Ende der Runde trumpfte Arantes nochmals mit ein paar guten Treffern auf.

In Runde drei schien Arantes der Wachere zu sein, landete ein paar gute Treffer und dann einen Takedown in die Guard. Aus dieser richtete er einigen Schaden an, doch Carvalho schaffte es aus der Halfguard wieder aufzustehen. Arantes war zu Ende des Kampfes der Aktivere und alle Kampfrichter werteten den Kampf 29-28 für Felipe Arantes, der seinen ersten UFC-Kampf somit erfolgreich bestritt.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

UFC 142: Aldo vs. Mendes
14. Januar 2012
HSBC Arena in Rio de Janeiro, Brasilien

Federgewichtstitelkampf
José Aldo (c) bes. Chad Mendes via KO nach 4:59 in Rd.1

Hauptkämpfe
Vitor Belfort bes. Anthony Johnson via Rear Naked Choke nach 4:45 in Rd.1
Rousimar Palhares bes. Mike Massenzio via Heel Hook nach 1:03 in Rd.1
Carlo Prater bes. Erick Silva durch DQ (Schläge an den Hinterkopf) nach 0:29 in Rd. 1
Edson Barboza bes. Terry Etim via KO (Spinning Heel Kick) nach 2:02 in Rd.3

Vorkämpfe
Thiago Tavares bes. Sam Stout nach Punkten (einstimmig)
Gabriel Gonzaga bes. Ednaldo Oliveira via Rear Naked Choke nach 3:22 in Rd.1
Yuri Alcantara bes. Michihiro Omigawa nach Punkten (einstimmig)
Mike Pyle bes. Ricardo Funch via TKO nach 1:22 in Rd.1
Felipe Arantes bes. Antonio Carvalho nach Punkten (einstimmig)