MMA Restliche Welt

Akiyama mit neuem Start bei UFC 120

Kleidet sich gerne extravagant und wird von seinen Fans deshalb "Sexy-yama" genannt: Yoshihiro Akiyama (Foto via salmora.com)

Fehler zu begehen ist Teil des Lebens. Fehler sind menschlich und doch oft vermeidbar. Leider ist man erst hinterher schlauer. Genau dies musste Yoshihiro Akiyama nach seinem letzten Kampf gegen Chris Leben auch feststellen. Sein Fehler war nach der kurzfristigen Absage von Wanderlei Silva gegen Leben ins Oktagon zu steigen und ihn gnadenlos zu unterschätzen. Er fühlte sich nicht zu 100 Prozent fit und hatte keine Strategie für den neuen Gegner ausgearbeitet. Mit einem Niederlage mehr in der Bilanz, aber um einige wichtige Erfahrungen reicher, sprach Akiyama über seinen Kampf gegen Michael Bisping, der am heutigen Samstag bei UFC 120 in London stattfinden wird.

"Ich denke, meine Strategie gegen Leben war falsch. Ich war der bessere Kämpfer im Grappling und Standup, doch ich habe mich durch einige Fehler zurückgehalten und damit den Kampf verloren. Ich hatte nicht genug Zeit, um mich auf den neuen Gegner vorzubereiten."

Akiyama dachte nach Silvas Absage sogar daran, den Leben-Kampf abzusagen, tat es jedoch nicht und kassierte eine Niederlage. Dieses Mal bereitete er sich nach eigener Aussage vernünftig auf den Kampf gegen Bisping vor. Der Japaner trainierte sogar in den USA, was bei ihm selten vorkommt. In New Mexico absolvierte er bei Greg Jackson und seinem Team ein Trainingscamp.

"Ich habe nun bessere Takedowns und auch besseres Kickboxen für MMA. Dazu stimmt meine Kondition und ich kann drei Runden gehen, wenn es sein muss. Greg Jackson hat mir sehr weitergeholfen."

Am Samstagabend wird sich zeigen, ob sich das Training für Akiyama gelohnt hat und die Früchte der harten Arbeit geernet werden können.