MMA Restliche Welt

Affliction sagt "Trilogy" ab!

Es ist offiziell: „Trilogy“, die dritte Veranstaltung von Affliction, wird in der momentanen Form nicht am 1. August stattfinden. Dies gab die junge MMA-Organisation heute in einer Pressemitteilung bekannt. In der kurzen Zeit konnte kein adäquater Ersatz für Josh Barnett gefunden werden, dem aufgrund eines positiven Dopingtests von der staatlichen Sportkommission Kaliforniens keine Kampflizenz erteilt wurde. Der lang erwartete Titelkampf gegen den WAMMA Schwergewichtschampion Fedor Emelianenko kann deshalb nicht stattfinden.

Mehrere Kämpfer, unter anderem Vitor Belfort, Jeff Monson, Brett Rogers, Muhammad „King Mo“ Lawal oder sogar Don Frye waren bereit, kurzfristig für Barnett einzuspringen. Aber das war Afflictions Vizepräsident Tom Atencio nicht gut genug: „Ich bin sehr darüber begeistert, wie viele Kämpfer sich dieser Herausforderung stellen wollten. Aber letzten Endes hatten wir einfach nicht genug Zeit, einen neuen Kampf zu promoten, der unseren Standards entspricht.“

Neben Fedor und werden viele hochkarätige MMA-Kämpfer am 1. August zuhause sitzen, darunter Gegard Mousasi, Renato „Babalu“ Sobral, Jorge Santiago und Belfort. Möglicherweise gibt es aber Hoffnung: M-1 Global, die Partner von Affliction, veranstalten am 28. August ihre erste eigene große Show auf amerikanischem Boden, „Breakthrough“. Eventuell könnten ein paar Kämpfe von „Trilogy“ bei dieser Veranstaltung stattfinden. GroundandPound hält Euch in dieser Sache auf dem Laufenden!

Gerüchte darüber, dass die vorläufige Absage von „Trilogy“ das Ende von Afflictions MMA-Plänen bedeute, wiesen die hauptberuflichen T-Shirt-Fabrikanten übrigens vehement zurück.