MMA - Europa

Yasubey Enomoto kehrt zu M-1 zurück

Yasubey Enomoto (Foto: M-1 Global)

M-1 Global kündigte gestern weitere Kämpfe für die M-1 Challenge 34 am 30. September in Moskau an. Mit dabei ist auch der ehemalige M-1 Weltergewichtschampion Yasubey Enomoto (9-4) aus Zürich, welcher auf den unbesiegten Russen Khusein Khaliev (5-0) trifft.

Sengoku-Veteran Enomoto betrat zuletzt im März dieses Jahres den weißen Ring von M-1 Global. In St. Petersburg unterlag er dem russischen Herausforderer Rashid Magomedov einstimmig nach Punkten in einem Titelkampf, der deutlich knapper verlief, als es das Urteil der Punktrichter (manche gaben alle Runden an Magomedov) aussehen ließ.

Wie sich später herausstellte, musste Enomoto bei dieser M-1 Challenge 31 nicht nur gegen Magomedov kämpfen, sondern auch gegen eine gefährliche Infektion, die dafür gesorgt hatte, dass der 28 Jahre alte Schweizer in der Woche vor dem Kampf sogar Antibiotika einnehmen musste.

Wieder fit und genesen, macht sich Enomoto Ende des Monats auf, das Titelgold der russischen Organisation erneut zu erobern, welches er Shamil Zavurov im Dezember letzten Jahres mit einem Aufgabesieg in der fünften Runde entrissen hatte.

Für Khaliev, ein Nachwuchstalent aus Tschetschenien, wird es die erste große Bewährungsprobe unter dem Banner von M-1 Global. Vier seiner fünf Siege hat er vorzeitig erzielt. Bei seinem M-1-Debüt im Juni dieses Jahres ließ er den erfahrenen Franzosen Patrick Vallee nach nur 39 Sekunden in einem Guillotine Choke einschlafen.

Um den vakanten Halbschwergewichtstitel, den der „Ultimate Fighter 8“-Finalist Vinny Magalhaes abgelegt hatte, treten bei der M-1 Challenge 34 der Russe Sergey Kornev (10-2) und der Pole Marcin Zontek (12-7) an.

Der Franzose Gregory Babene (14-10) und der Spanier Enoc Solves Torres (11-5) treffen im Halbfinale der M-1 Selection aufeinander.

Angeführt wird die Veranstaltung von einem Schwergewichtsduell zwischen dem PRIDE-Veteranen Aleksander Emelianenko (20-5) und dem Litauer Konstantin Gluhov (24-10).