MMA - Europa

UFC-Kämpfer Taylor Lapilus wird Profi-Boxer

Taylor Lapilus (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GNP1.de)

Während Conor McGregor nur davon erzählt, bald auch als Boxer für Furore zu sorgen, setzt ein anderer MMA-Kämpfer die Pläne in die Tat um: Taylor Lapilus. Nachdem der UFC-Vertrag des Franzosen vor wenigen Wochen auslief, hat der 25-Jährige nun seinen Fokus verschoben und gibt am 27. Mai in Singapur sein Debüt als Boxer.

Im Frühjahr ging eine weitere Entlassungswelle durch den UFC-Kader. Zahlreiche Athleten wurden entweder entlassen, oder ihre Verträge wurden nicht verlängert. Einer davon ist der Franzose Taylor Lapilus. Der Name des 25-Jährigen überraschte auf der Liste der Ex-UFCler, hatte „Double Impact“ doch drei seiner vier UFC-Kämpfe für sich entschieden.

Lapilus hatte dabei unter anderem in Berlin Ulka Sasaki mit Schlägen gestoppt und in Hamburg einen Punktsieg gegen Leandro Issa gefeiert. Derzeit befindet sich Lapilus auf Rang 7 im europäischen Bantamgewicht. Ursprünglich hätte der Franzose in seinem UFC-Debüt sogar auf Dennis Siver treffen sollen, die schwedische Box-Kommission verweigerte damals die Ansetzung. 

Zwar hält Lapilus‘ Management den Kontakt zu UFC-Matchmaker Sean Shelby, vorerst stehen Box-Kämpfe auf der Tagesordnung. Der erste am 27. Mai bei „Roar Of Singapore“ gegen Heri Anriyanto, ein indonesischer Veteran mit fast 50 Profi-Kämpfen.

Lapilus ist dabei nicht der einzige MMA-Veteran im Programm. So kämpft der Kanadier Ryan Ford um den Titel des UBO-Verbands. Ford stand bei Bellator Jake Shields und in Kanada Karo Parisyan und Douglas Lima gegenüber. 2014 beendete er die MMA-Karriere und wurde Profi-Boxer. Seitdem hat er alle elf Kämpfe gewonnen.

Kommentare