MMA - Europa

Schock: Mirko „Cro Cop“ beendet MMA-Karriere nach Schlaganfall und Hirnblutung

Mirko Cro Cop Filipovic (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Mirko „Cro Cop“ Filipovic beendet seine MMA-Karriere. Im kroatischen Fernsehen erklärte der 44-Jährige, dass er nie wieder einen Ring betreten werde, nachdem er einen Schlaganfall und eine Hirnblutung erlitt.

„Es ist vorbei, ich hoffe, ich weine nicht, aber das war es. Ich habe keine andere Wahl als in den Ruhestand zu gehen“, sagte die Legende beim kroatischen Sender Nove TV. „Ich hatte einen Schlaganfall, eine Hirnblutung. Ich bin erst heute aus dem Krankenhaus entlassen worden und wollte, dass die Menschen sehen, dass es mir gut geht. Ich hatte unglaubliches Glück, das hätte auch ganz anders ausgehen können.“

Wie der Kroate erklärte, käme der Schlaganfall nicht vom Kampfsport, sondern durch eine bereits länger bestehende Nackenverletzung. Filipovic berichtet, dass er in den letzten Monaten immer wieder über Nackenschmerzen klagte, wenn er den Kopf in eine Richtung bewegte. Eine Untersuchung im MRT brachte jedoch keine Ergebnisse.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Bei einer schnellen Bewegung des Nackens während des Trainings platzte dann eine Ader. Zum Glück waren Filipovics Teamkollegen zur Stelle und brachten ihn sofort ins Krankenhaus. Wenige Tage später konnte er wieder entlassen werden, aber die Karriere ist nun endgültig vorbei.

„Ich muss jetzt um mein Leben kämpfen“, so Cro Cop weiter. „Ein weiterer Schlaganfall könnte tödlich enden. Ich werde nie wieder im Ring stehen. Ich werde nie wieder einen Schlag nehmen. In drei Monaten muss ich mich noch einmal untersuchen lassen und wenn dann alles gut läuft, kann ich vielleicht wieder gegen den Sandsack boxen. Aber kämpfen ist nicht mehr möglich. Niemand wollte, dass es so endet, aber leider geht es nicht anders.“

Filipovic stand vor zwei Wochen noch mit Roy Nelson bei Bellator im Käfig und revanchierte sich dabei für eine K.o.-Niederlage aus dem Jahr 2011. Der Kroate hatte bereits seine Karriere beendet, war jedoch für Kämpfe in Japan und bei Bellator zurückgekehrt und hatte einen erneuten Rücktritt immer wieder nach hinten geschoben. Jetzt bleibt ihm keine Wahl mehr.

„Ich habe keine Beschwerden nach der Geschichte, aber ich werde nie wieder kämpfen“, so Filipovic weiter. „Fünf Ärzte haben mir das gesagt. Sie wissen, dass ich müde bin, dass ich Schmerzen im Rücken und den Knien habe. Aber wenn es ums Gehirn geht, gibt es keine Diskussion.“