MMA - Europa

Pudzianowski und Khalidov mit KO-Siegen bei KSW 19

Bob Sapp wurde erneut innerhalb kürzester Zeit abgefertigt. Im Hauptkampf von KSW 19 in Lodz, Polen schickte ihn der polnische Superstar Mariusz Pudzianowski nach gerade einmal vierzig Sekunden auf die Bretter.

Mit hohem Tempo stürmten die beiden Muskelpakete aufeinander los, wobei Sapp sehr früh damit anfing, sich hinter der Doppeldeckung zu verstecken. Pudzianowski fackelte nicht lange und ließ ein Feuerwerk von Schlägen und Knien auf den Pride- und K-1-Veteran niederprasseln. Auf einen mit Leichtigkeit durchgeführten Takedown vom Polen folgte hartes Ground and Pound, welches den Ringrichter den Kampf abbrechen ließ.

Im Co-Hauptkampf zeigte Mamed Khalidov ein weiteres Mal, warum ein Engagement in der UFC in naher Zukunft unabdingbar für ihn ist. Mit einer Reihe von Kickvarianten setzte er seinem Gegner Rodney Wallace zunächst zu. Nach nicht einmal zwei Minuten im Kampf war es jedoch eine Overhand Right, die Wallace die Lichter ausknipsten und somit Khalidovs fünften vorzeitigen Sieg in Folge über einen UFC-Veteran besiegelte.

Um den vakanten KSW-Mittelgewichtstitel ging es im Kampf zwischen Michal Materla und Jay Silva. Beide lieferten sich in der ersten Runde einen harten und abwechslungsreichen Schlagabtausch.

In Runde zwei erwischte Silva den Polen hart, woraufhin Materla in eine Art „Zombiemodus“ wechselte und eine Reihe von Schlägen scheinbar unbeeindruckt einsteckte. Nach einem Low Kick verlor Silva jedoch das Gleichgewicht, landete auf dem Rücken und wurde sofort von Materla belagert. Am Boden versuchte sich Materla nun an Aufgabegriffen, doch Silva verteidigte bedacht.

Energisch ging Materla in der letzten Runde auf seinen Gegner zu und deckte ihn mit Schlägen ein. Nach einem Takedown arbeitete Materla für den Rest des Kampfes aus der Top-Position mit Ground and Pound, schaffte es jedoch nicht, den Kampf vorzeitig zu beenden. Nach drei hart umkämpften Runden erklärten die Punktrichter Michal Materla einstimmig zum Sieger und somit zum neuen KSW-Mittelgewichtschampion.

In einem vorwiegend am Boden geführten Kampf brachte Antoni Chmielewski den Amerikaner Matt Horwich zunächst mit Takedowns in Bedrängnis, sodass Horwich den größten Teil der ersten Runde auf dem Rücken verbrachte.

Deutlich außer Atem musste sich Chmielewski im zweiten Durchgang zu Boden bringen lassen. Horwich setzte seinem Gegner mit Ground and Pound zu, konnte jedoch erst in der dritten Runde nach einem weiteren erfolgreichen Takedown den Kampf damit vorzeitig beenden.

Aslambek Saidov fackelte nicht lange und brachte Grigor Aschugbabjan nach einem kurzen Schlagabtausch auf die Matte. Nach nicht einmal zwei Minuten setzte er einen Kimura an, der seinen Gegner zum Abklopfen brachte.

Im ersten Frauenkampf der KSW-Geschichte machte Marta Chojnoska kurzen Prozess mit Paulina Suska. Mit einem Hip Throw beförderte sie ihre Gegnerin früh auf die Matte und landete direkt in der Sidemount. Aus dieser Position setzte sie einen Armhebel an, mit dem sie ihre Gegnerin zur Aufgabe zwang.

Marcin Naruszcka, seines Zeichens Respect.FC-Halbschwergewichtschampion, und Borys Mankowski eröffneten die Veranstaltung am gestrigen Samstag. Mankowski dominierte dabei größtenteils den Kampf im Stand mit Leg Kicks, wobei Naruszcka am Boden Überlegenheit ausstrahlte. Die Punktrichter waren sich nach zwei Runden nicht einig. Ein Punktrichter wertete den Kampf unentschieden, während die anderen beiden Mankowski mehrheitlich zum Sieger erklärten.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

KSW 19
13. Mai 2012
Atlas Arena in Lodz, Polen

Mariusz Pudzianowski bes. Bob Sapp via TKO in Rd. 1
Mamed Khalidov bes. Rodney Wallace via KO in Rd. 1

KSW-Mittelgewichtstitelkampf
Michal Materla bes. Jay Silva einstimmig nach Punkten

Matt Horwich bes. Antoni Chmielewski via TKO in Rd. 3
Aslambek Saidov bes. Grigor Aschugbabjan via Kimura in Rd. 1
Marta Chojnoska bes. Paulina Suska via Armhebel in Rd. 1
Borys Mankowski bes. Marcin Naruszczka mehrheitlich nach Punkten