MMA - Europa

Omer fordert Reed bei BAMMA

Die Schlacht um den Titel: Paul Reed (Wales) gegen Alan Omer (Deutschland)

Er hat lange und geduldig auf seine Chance gewartet. Nun ist es soweit! Der Stuttgarter Alan Omer, Deutschlands unangefochtene Nummer eins im Federgewicht und frischgebackener Bester junger Kämpfer national bei unseren Ground & Pound Awards wird am 13. Februar in London um den Federgewichtstitel der BAMMA kämpfen. Sein Gegner wird der in Europa auf Rang vier geführte Waliser Paul Reed sein. Ursprüngliche sollte Reed auf den Briten Mark Adams treffen, eine Verletzung machte nun jedoch kurzfristig den Weg frei für Omer.

Der 21-jährige Schwabe ist begeistert von den Neuigkeiten: "Paul Reed habe ich schon länger auf dem Zettel", so der Kämpfer vom Stallion Cage gegenüber Groundandpound.de. "Umso mehr freue ich mich, daß es nun geklappt hat und ich sogar um den Titel kämpfen kann." Ob ihm die kurzfristige Ansetzung etwas ausmache? "Nein, ich habe mich ohnehin auf einen Kampf in Japan vorbereitet. Die Veranstaltung dort ist jedoch verschoben worden, weil sie keine geeignete Halle gefunden haben. Ich muß mich bei meinem Management bedanken, daß sie kurzfristig so guten Ersatz beschaffen konnten!"

Enddreißiger Reeds Stern stieg 2006-2007 kometenartig in England auf. Nach sechs vorzeitigen Siegen in Folge bekam er die Chance gegen Cage Warriors Champ Alexandre Izidro zu kämpfen, den er nach Punkten schlagen konnte. In der Folgezeit lief es jedoch nicht ganz so gut für den Mann, der nun Bristol in England sein Zuhause nennt. Gegen die französischen Fernandez-Brüder, den früheren Cage Rage Weltmeister Brad Pickett und den Kanadier Thierry Quenneville zog er den Kürzeren. Zuletzt konnte er jedoch wieder drei seiner letzten vier Kämpfe gewinnen.

Omer ist der Shooting Star der deutschen Szene. Trotz seiner Jugend konnte er bereits zwei Vier-Mann-Turniere gewinnen und kämpfte bereits erfolgreich in Deutschland, Luxemburg, Polen und Bulgarien. In England wartet nun der nächste Schritt und die größte Herausforderung seiner jungen Karriere auf ihn. Die British Association of Mixed Martial Arts (BAMMA) wurde zwar erst im vergangenen Jahr gegründet, genießt bei Kennern der Szene jedoch einen ausgezeichneten Ruf. So wird die Veranstaltung im englischen Fernsehen übertragen.

Sobald es weitere Neuigkeiten rund um den großen Titelkampf gibt, erfahrt ihr sie natürlich exklusiv hier bei Groundandpound.de - Deutschlands Kampfsportportal Nr. 1.