MMA - Europa

Martin Holm ist tot.

Die Kampfsportwelt muss einen weiteren Verlust hinnehmen. Wie jetzt bekannt wurde, hat man am 24. Juni 2009 den ehemaligen W.M.C.-Weltmeister und K-1 Kämpfer Martin Holm tot aufgefunden. Als Todesursache wurde Selbstmord durch Erhängen angegeben. Wie weiter bekannt wurde, soll Holm an Depressionen gelitten und private Probleme gehabt haben. Das emotionale Gleichgewicht war dadurch gestört.

Holm hatte im K-1 eine Blianz von neun Kämpfen mit sechs Siegen, drei davon durch KO. Ein Highlight war sicherlich der Kampf gegen die Legende Ernesto Hoost beim World Grand Prix 2003, den er umstritten nach Punkten verlor. Bereits 1999 sicherte er sich den W.M.C. WM-Titel im Muaythai. Zuvor hatte er zahlreiche Titel auf der Amateur-Ebene eingeheimst. Sein Kampfrekord im Thai- und Kickboxen kann sich sehen lassen. Bei 69 Kämpfen sprangen 60 Siege heraus. 43 seiner 60 Siege beendete der Fighter vom Vallentuna Boxing Camp vorzeitig.

Martin Holm wäre im November 33 Jahre alt geworden. Das Mitgefühl geht an die Hinterbliebenen, seine Frau und seinen Sohn.