MMA - Europa

Mamed Khalidov nennt Aziz Karaoglu „total eindimensionalen Kämpfer”

Mamed Khalidov (Foto: Dorian Szücs)

Vor knapp zwei Wochen krönte sich Mamed Khalidov in Krakau zum neuen Mittelgewichtschampion der polnischen Organisation KSW. Auf der gleichen Veranstaltung feierte auch Deutschlands Top-Mittelgewicht Aziz Karaoglu einen imposanten K.o.-Erfolg gegen den UFC- und Bellator-Veteran Maiquel Falcao (GNP1.de berichtete). Auf ein anstehendes Duell mit Karaoglu angesprochen, wollte Champion Khalidov am Kampfabend noch keine Prognosen abgeben. Das scheint sich mittlerweile geändert zu haben.

So gab der 35-Jährige der polnischen "Gazety Olsztyńskiej" ein Interview (zusammengefasst von den Kollegen von MMARocks.pl), in welchem das Gespräch natürlich auf die anstehenden Aufgaben kam, so auch auf die Möglichkeit, gegen Aziz Karaoglu zu kämpfen. „Es ist mir egal, gegen wen ich als nächstes antrete. Vielleicht ist es Aziz Karaoglu, es ist nicht meine Entscheidung,” so Khalidov, der im Düsseldorfer allerdings keine Gefahr für seinen Titel zu sehen scheint. „Aber wenn wir schon von Karaoglu reden, das ist ein total eindimensionaler Kämpfer. Er hat zwar ein Mega-Standup, aber am Boden ist er wenig bemerkenswert. Karaoglu ist kein vielseitiger Kämpfer. Tomasz Drwal kann wenigstens wieder auf die Beine kommen.”

Besagter Drwal hätte ursprünglich bei KSW 33 auf Karaoglu treffen sollen, zog sich jedoch in der Vorbereitung einen Kreuzbandriss zu und musste den Kampf wenige Tage vor der Veranstaltung absagen. Statt seiner stieg der Brasilianer Maiquel Falcao mit Karaoglu in den Käfig und wurde innerhalb von nur 30 Sekunden stehend K.o. geschlagen. Etwas, was Khalidov nicht passieren wird, da ist er sich sicher. „Er hat Dynamit in den Fäusten, aber ich habe gesehen was passiert, wenn es auf den Boden geht. Da gibt es bei ihm nichts. Er hat explosive Fäuste, wirklich sehr stark. Aber seine letzten Gegner haben sich mit ihm auf einen Schlagabtausch eingelassen und ich werde das auf keinen Fall tun.”

Aziz Karaoglu bestätigte im Interview nach dem Sieg über Falcao, dass er ein Anrecht auf den Titelkampf zugesichert bekommen habe (GNP1.de berichtete). Vor dem Sieg über Falcao konnte Karaoglu zudem Piotr Strus und Materla-Besieger Jay Silva, ebenfalls vorzeitig.