MMA - Europa

Mamed Khalidov legt KSW-Titel ab, Vier-Mann-Turnier ermittelt neuen Champion

Mamed Khalidov ist nicht mehr der KSW-Champion im Mittelgewicht. Diese Nachricht verbreitete die polnische Organisation in einer Pressemitteilung. Khalidov könne laut eigener Aussage nicht mehr so oft kämpfen und wolle die Gewichtsklasse nicht unnötig aufhalten. Stattdessen konzentriert sich der 38-Jährige nun auf einen Rückkampf mit Tomasz Narkun, dem er im März unterlegen war. Wer an die Stelle des polnischen Superstars tritt, wird in einem Vier-Mann-Turnier ermittelt. Zu den Teilnehmern zählt unter anderem der ehemalige KSW-Champion Michal Materla.

Acht Jahre und 14 Kämpfe dauerte die Siegesserie des Mamed Khalidov an. Acht Jahre, in denen er die polnische Organisation KSW an die europäische Spitze führte und auf seinem Weg unter anderem Matt Lindland, Melvin Manhoef und Michal Materla vorzeitig bezwingen konnte. Erst im März diesen Jahres endete diese historische Serie: In einem „Champion vs. Champion“-Kampf unterlag er dem KSW-Champion im Halbschwergewicht, Tomasz Narkun, durch Triangle Choke in der dritten Runde. Nun will sich der 38-Jährige auf einen Rückkampf mit seinem Bezwinger konzentrieren und legt aus diesem Grund seinen Gürtel im Mittelgewicht nieder.

„Ich kann nicht mehr so oft kämpfen wie damals, als ich noch jünger war, und ich will nicht die am besten besetzte Gewichtsklasse von KSW aufhalten“, äußerte sich Khalidov gegenüber MMAFighting. „Das Turnier soll den neuen KSW Mittelgewichtschampion krönen, während ich im Moment nur an einem Kampf interessiert bin. Ich konzentriere mich darauf, einen Rückkampf mit KSW Halbschwergewichtschampion Tomasz Narkun zu bekommen.“

Die ersten beiden Aufeinandertreffen des angesprochenen Turniers werden bei KSW 45 ausgetragen. Im Londoner Wembley Stadion bekommt es der ehemalige KSW-Champion Michal Materla mit Damian Janikowski zu tun, während Scott Askham auf Marcin Wojcik trifft. Materla zählt seit Jahren zu den besten Kämpfern der Organisation, hielt drei Jahre den Gürtel im Mittelgewicht. Gegen Janikowski will er den ersten Schritt zurück an die Spitze machen. Der 29-Jährige Pole hat zwar erst drei Kämpfe als MMA-Profi vorzuweisen, verdankt seine Teilnahme jedoch einer olympischen Bronzemedaille im Ringen. Mit Scott Askham und Marcin Wojcik ergänzen das beste britische Mittelgewicht und ein ehemaliger Herausforderer auf den KSW-Titel im Halbschwergewicht das Teilnehmerfeld.