MMA - Europa

M-1 Global: Fedor vs. Monson

Emelianenko vs. Monson (Foto via mmaggregate.com)

Fedor Emelianenko (31-4) bereitet sich derzeit auf sein nächstes Duell vor, welches am 20. November in Moskau stattfinden wird. Emelianenko trifft dort auf den renommierten Grappling-Spezialisten Jeff Monson.

Der von vielen Experten lange Zeit als gewichtsklassenübergreifend bester Kämpfer titulierte Russe brach im letzten Jahr plötzlich ein, nachdem er vorher eine fast zehnjährige ungeschlagene Herrschaft aufbauen konnte. Im Juni 2010 folgte die überraschende Niederlage gegen Fabricio Werdum durch Triangle Choke. Daraufhin ging es weiter bergab, denn auch gegen Antonio Silva und Dan Henderson musste sich der 35-Jährige geschlagen geben. Diese Niederlagen brachten schließlich das Strikeforce-Aus mit sich. Sollte „Der letzte Kaiser“, so Emelianenkos Spitzname, diesen inzwischen vierten Kampf in Folge verlieren, könnte es das Ende seiner Karriere bedeuten.

„Wer niemals hinfällt, wird auch niemals lernen aufzustehen“, waren Emelianenkos Worte nach den Niederlagen. Trotzdem ist sich der Russe sicher, dass er einige der Kämpfe nicht hätte verlieren müssen.

„In den drei Begegnungen habe ich mich so gefühlt, als ob es mir möglich war zu gewinnen. Ich hatte meine Chancen, aber scheinbar hatte Gott andere Pläne mit mir.“ Der gläubige Russe wird am 20. November in Moskau über sein weiteres sportliches Schicksal entscheiden, Jeff Monson steht diesem dabei im Weg.

Der zweifache World Submission Wrestling Champion gehört zu den Veteranen des Sports, denn der Amerikaner konnte bereits in der UFC um den Titel im Schwergewicht kämpfen und war in etlichen Organisationen weltweit zu sehen. Nach einer Siegesserie von acht Kämpfen musste sich Jeff Monson (42-12) zuletzt im Juni bei seinem Strikeforce-Debüt gegen Daniel Cormier geschlagen geben. Nun steht Emelianenko auf dem Programm.

Der 40-jährige BJJ-Spezialist sprach respektvoll über seine nächste Herausforderung: „Fedor ist eine Legende des Sports. Er gehört zu den besten Schwergewichtlern aller Zeiten und es ist mir eine Ehre gegen ihn anzutreten. Ich werde hart trainieren und bin motiviert, schließlich nehme ich keine Duelle an die ich nicht gewinnen will. Es wird ein hartes und spannendes Match!“ Die Kampfstrategie des Amerikaners dürfte bekannt sein: der BJJ-Spezialist muss versuchen, Emelianenko auf den Boden zu bekommen, um einen Erfolg zu erzielen.

Emelianenkos Promoter, Vadim Finkelstein zufolge, trainiert der Russe derzeit in den Niederlanden mit Ringern, sowie Kickboxern, um für Monson gewappnet zu sein. „Ich werde auch BJJ-Ass Vinnie Magalhaesh einfliegen lassen, der die aktuellen World Submission Wrestling Championships gewonnen hat und ebenfalls Fabricio Werdum geschlagen hat. Er wird Fedors Bodenkampf optimieren, damit er bereit für Monson ist.“

Emelianenko war, wie gewohnt, recht wortkarg auf der offiziellen Pressekonferenz und gab keine Prognose zu dieser wichtigen Begegnung ab, als er von Reportern gefragt wurde. Einige Worte verließen schlussendlich doch seinen Mund: „Den Sieg. Das ist es was ich anstreben werde. Dafür werde ich kämpfen.“