MMA - Europa

KSW 48: Szymanski und Parnasse im Titelkampf

Bei KSW 48 soll ein neuer Interims-Titelträger im Federgewicht gefunden werden. Am 27. April trifft Lokalmatador Roman Szymanski auf den Franzosen Salahdine Parnasse im Hala Globus von Lublin. Zudem kehrt Lukasz Jurkowski wieder ins Geschehen zurück.

KSW 48 findet am Samstag (27. April) statt und wird ab 19 Uhr live mit deutschem Kommentar von GNP-Chefredakteur Elias Stefanescu und dem Rosenheimer MMA-Kämpfer Dawid Masarczyk auf BildPlus übertragen. Das Abo gibt es für 3,99 Euro im ersten Jahr, danach zum Preis von 7,99 Euro im Monat. Weitere Kosten fallen für den KSW-Event nicht an.
Darüber hinaus wird KSW 48 zum Preis von 5 Euro auf der hauseigenen Streaming-Plattform KSW.tv übertragen.

KSW sucht einen nächsten Titelträger im Federgewicht. Mit Roman Szymanski (11-4) und Salahdine Parnasse (12-0-1) stehen sich zwei Top-Talente aus Europa gegenüber. Der Gewinner des Duells darf sich Interims-Champion nennen und von einem Kampf gegen Doppelchampion Mateusz Gamrot träumen.

Mateusz Gamrot hält die Titel im Federgewicht und im Leichtgewicht. Seine nächste Titelverteidigung ist im Leichtgewicht geplant, was den beiden Nachwuchstalenten jetzt diese große Chance gibt.

Der aus Poznan stammende Szymanski ist ein waschechter KSW-Veteran. Viermal stand der 25-Jährige bereits für Polens Top-Organisation im Käfig, dreimal stieg er als Sieger heraus. Gegen Sebastian Romanowski brillierte er mit einem Rear-Naked Choke, während Szymanski gegen Denilson Neves de Oliveira und zuletzt Daniel Torres nach Punkten gewann. Jener Sieg gegen Torres qualifizierte Szymanski für dieses Duell um das Gold. Seine einzige Niederlage bei KSW musste er 2017 gegen den früheren KSW-Champion Marcin Wrzosek einstecken. Gegen Wrzosek hat sein baldiger Gegner allerdings zuletzt gewonnen.

Der erst 21-jährige Parnasse hat bereits 13 Duelle als Profi absolviert. Keins davon hat der Franzose verloren und will mit viel Rückenwind durch Szymanski hindurchmarschieren, um sich zum Champion zu krönen. Dreimal war Parnasse für KSW in Aktion und dreimal ging er über die volle Distanz. Dabei schlug er Lukasz Rajewski, den ehemaligen KSW-Champion Artur Sowinski und eben jenen Marcin Wrzosek. Auch wenn auf MMA-Mathematik kein Verlass ist, auf dem Papier müsste der Franzose der Favorit in diesem Duell sein.

Mit Lukasz Jurkowski (16-11) kehrt zudem eine alte KSW-Legende wieder ins aktive Geschehen zurück. Bei KSW 1 stand Jurkowski erstmal als Profi im Ring. Dort besiegte er drei Gegner am gleichen Abend in einem knallharten Turnier. Zudem erreichte er auch die Finals bei KSW 2 und KSW 3 und war bei zahlreichen weiteren Auftritten für KSW dabei. 2011 kündigte er seinen Rücktritt als Kämpfer an, blieb KSW jedoch als Kommentator treu. 2017 kehrte er dann bei KSW 39 in seiner Heimatstadt Warschau zurück und bezwang MMA-Sternchen Rameau Thierry Sokoudjou. Vor knapp einem Jahr stand der heute 38-Jährige zuletzt im Käfig. Im März 2018 verlor er den Revanchekampf gegen den Düsseldorfer MMA-Pionier Martin Zawada.

Jetzt trifft er erneut auf einen alten Bekannten, mit dem er bereits vor knapp 14 Jahren die Klinge kreuzte: Stjepen Bekavac (19-9).

2005 standen sich Jurkowski und der Kroate Bekavac erstmals gegenüber. In dem Jahr gab der heute 36-jährige Kroate auch sein MMA-Debüt. Sein dritter Kampf fand gegen Jurkowski statt – und den konnte Bekavac durch T.K.o. gewinnen. Jetzt tritt der Kroate erstmals für KSW auf, gleichzeitig weiß er, dass Jurkowski heiß auf die Revanche ist und ihm auf polnischem Terrain ordentlich Paroli bieten will.

Neben diesen zwei Hauptduellen stehen noch sechs weitere Begegnungen auf dem Programm.
Alle Kämpfe findet ihr anbei in der Übersicht:

KSW 48
27. April 2019
Hala Globus, Lublin

Interims-Federgewichtstitel
Roman Szymanski vs. Salahdine Parnasse

Lukasz Jurkowski vs. Stjepan Bekavac
Gracjan Szadzinski vs. Marian Ziolkowski
Filip Wolanski vs. Filip Pejic
Michal Michalski vs. Savo Lazic
Cezary Kesik vs. Jakub Kamieniarz
Hubert Szymajda vs. Shamil Musaev
Sebastian Przybysz vs. Bogdan Barbu