MMA - Europa

KSW 46: Narkun schlägt Khalidov, Gamrot wird Doppel-Champion

Der KSW-Rückkampf des Jahres (Foto: KSW).

Im Hauptkampf von KSW 46 im polnischen Gliwice gewann Tomasz Narkun erneut gegen den mehrfachen Champion Mamed Khalidov, der daraufhin seinen Rücktritt bekannt gab. Außerdem schrieb Mateusz Gamrot als erster Doppel-Champion beeindruckende KSW-Geschichte. Roberto Soldic, der für das UFD Gym in Düsseldorf startet, fuhr seinen dritten Sieg im KSW-Käfig ein.

Neun Monate nach ihrem ersten Aufeinandertreffen standen sich Tomasz Narkun und Mamed Khalidov zum Rückkampf gegenüber. Der aktuelle KSW-Champion im Halbschwergewicht punktete zunächst mit Lowkicks, aber dann holte Khalidov ihn mit einem Schlag von den Beinen. Nach einem Stich in Narkuns Auge übernahm Khalidov in der zweiten Runde die Kontrolle, doch Narkun ging wieder in die Offensive und erzielte ein Takedown. In der dritten Runde wurde Narkun auch im Stand immer besser und er holte sich ein weiteres Takedown. Khalidov gelang der Sweep, aber Narkun attackierte ihn mit einem Armbar. Die Punktrichter sahen Narkun anschließend mit 30:27, 29:28 und 29:28 vorne. Noch im Käfig sagte Khalidov, es sei nun an der Zeit für ihn, zurückzutreten. Damit endete eine legendäre Karriere eines der besten europäischen MMA-Kämpfer aller Zeiten.

Mateusz Gamrot, der aktuelle KSW-Champion im Leichtgewicht, etablierte sich bei KSW 46 endgültig als einer der besten MMA-Kämpfer außerhalb der UFC. Der ungeschlagene Pole dominierte den brandgefährlichen Kleber Koike Erbst fünf Runden lang im Stand und auf dem Boden und schnappte sich mit seinem einstimmigen Punktsieg (50:45, 50:45, 50:44) den vakanten Federgewichtstitel. Somit ist er der erste Doppel-Champion der KSW-Geschichte. Ein solcher Erfolg in einer der führenden MMA-Organisationen ist in Europa bisher nur Conor McGregor bei Cage Warriors gelungen.

Der erste Herausforderer vom neuen KSW-Champion im Federgewicht dürfte nun auch feststehen. Der unbesiegte Franzose Salahdine Parnasse besiegte den UFC-Veteranen Marcin Wrzosek einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27) und empfahl sich damit höchstwahrscheinlich für einen Titelkampf, den er im Interview nach seinem Sieg eindringlich forderte.

Roberto Soldic konnte ebenfalls überzeugen. Der amtierende Weltergewichtschampion aus Düsseldorf feierte den nächsten Erfolg bei KSW, in dem er den Brasilianer Vinicius Bohrer vollends dominierte. Mit harten Schlägen und wuchtigen Kombinationen brachte Soldic seinen Kontrahenten in die Bredouille. Treffer zum Kopf sowie Kniestöße schickten Bohrer auf die Bretter – doch dieser kam wieder hoch. Das Kämpferherz wurde nicht belohnt, denn Soldic machte ernst und schickte den Brasilianer nach 4:34 Minuten mit einem linken Haken brutal ins Land der Träume. 

Die Ergebnisse im Überblick:

KSW 46: Khalidov vs. Narkun 2
Samstag, 1. Dezember 2018
Arena Gliwice in Gliwice, Polen

Tomasz Narkun bes. Mamed Khalidov einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)

Titelkampf im Federgewicht
Mateusz Gamrot bes. Kleber Koike Erbst einstimmig nach Punkten (50:45, 50:45, 50:44)

Salahdine Parnasse bes. Marcin Wrzosek einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Roberto Soldic bes. Vinicius Bohrer via K.o. (Schlag) nach 4:35 in Rd. 1
Roman Szymanski bes. Daniel Torres einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Marian Ziolkowski bes. Grzegorz Szulakowski einstimmig nach Punkten (30:27, 30:26, 30:25) 

Vorprogramm
Artur Sowinski bes. Kamil Szymuszowski einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Antun Racic bes. Sebastian Przybysz einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Krystian Kaszubowski bes. Michal Michalski via K.o. (Schläge) nach 2:14 in Rd. 1