MMA - Europa

KSW 39: Champions en masse bei Europas Show des Jahres

Klotzen und nicht kleckern heiß die Devise bei KSW. Um mit ihrer Stadion-Show in Warschau alle Zuschauerrekorde zu brechen, hat KSW ein bombastisches Programm auf die Beine gestellt, dass mit zahlreichen Titelkämpfen und an Freak-Shows anmutenden Superfights aufwartet. Im Hauptkampf geht es nicht um einen Titel, trotzdem stehen sich zwei Champions gegenüber.

Ist Borys Mankowski (19-5-1) bereit, die KSW-Fackel weiterzutragen? Diese Frage wird er am Samstag beantworten, wenn er KSWs Mega-Star Mamed Khalidov (33-4-2) gegenübersteht. Ein Sieg des Weltergewichtschampions vor einer Kulisse von über 50.000 Menschen im Fußballstadion würde ihn auf einen Schlag selbst zum Superstar machen und einen dringend notwendigen Generationswechsel bei KSW in Gang setzen.

Mit 27 Jahren ist er noch jung genug, um in den kommenden Jahren das Aushängeschild der Organisation zu sein, wenn die in die Jahre gekommenen Stars Pudzianowski und Khalidov nicht mehr in den Käfig steigen. Und mit den Siegen über frühere UFCler wie Jesse Taylor und John Maguire bewegt sich Mankowski auch Schritt für Schritt in die oberen Regionen.

Aber bevor Mankowski eine neue Ära einleitet, muss er noch an Khalidov vorbei. Und der 36-jährige Tschetschene ist nicht bereit, sich freiwillig von seinem Status zu trennen. Zweifel an seiner Leistung, die nach dem enttäuschenden Kampf gegen Aziz Karaoglu auftraten, wischte er erst März mit einem weiteren Blitz-K.o. gegen Luke Barnatt beiseite.

Mankowski wird sich hüten, mit Khalidov den offenen Schlagabtausch zu suchen. Ob er als leichterer Kämpfer den Takedown schafft, wird von großem Interesse sein.

Fünf Titelkämpfe in Warschau

Natürlich stehen auch die Titel von KSW im Fokus. Neben den beiden Champions des Hauptkampfs finden sich nämlich alle Titelträger im Programm wieder. Der brasilianische K.o.-Schläger Fernando Rodrigues Jr. (11-2) verteidigt den Schwergewichtstitel gegen Publikumsliebling Marcin Rozalski (6-4). Grappler Tomasz Narkun (11-2) bekommt es im Halbschwergewicht mit dem seit vier Jahren ungeschlagenen Marcin Wojcik (10-4) zu tun.

Im Leichtgewicht steht der ungeschlagene Champion Mateusz Gamrot (12-0) dem früheren UFC-Kämpfer Norman Parke (23-5-1) gegenüber. Eine Gewichtsklasse tiefer darf Action-Fighter Marcin Wrzosek (12-3), nicht umsonst „Polish Zombie“ genannt, sich mit dem Weltklasse-Grappling des japanischen Brasilianers Kleber Koike Erbst (21-4-1) messen.

Den Anfang machen jedoch die Frauen: nach ihrem K.o. gegen Sheila Gaff darf die Brasilianerin Ariane Lipski (8-3) um den vakanten Titel im Fliegengewicht antreten. Auf der anderen Seite des Käfigs wartet die Rumänin Diana Belbita (8-2), seit drei Kämpfen ungeschlagen.

Pudzianowski gegen Strongman Kowalczyk

Natürlich geht es bei einem solchen Großereignis nicht ohne den einst stärksten Mann der Welt Mariusz Pudzianowski (10-5). Nachdem er zuletzt einen Rapper verdrosch, stellt ihm KSW nun in Tyberiusz Kowalczyk (3-0) einen weiteren Strongman gegenüber. Ein Spektakel ist also garantiert. Genauso wie bei Pawel „Popek Monster“ Rak (2-2). Der Rapper darf sich nach seiner Niederlage gegen Pudzianowski nun am litauischen Bodybuilder Robert Burneika (2-0) versuchen.

KSW 39 findet am Samstag, 27. Mai in Warschau statt und wird ab 19 Uhr zum iPPV-Preis von 10 Euro auf KSW.tv übertragen.

Das Programm in der Übersicht:

KSW 39: Colosseum
27. Mai 2017
Warschau, Polen

Borys Mankowsi vs. Mamed Khalidov
Mariusz Pudzianowski vs. Tyberiusz Kowalczyk

Titelkampf im Schwergewicht
Fernando Rodrigues Jr. vs. Marcin Rozalski

Pawel „Popek Monster“ Rak vs. Robert Burneika

Titelkampf im Halbschwergewicht
Tomasz Narkun vs. Marcin Wojcik

Michal Kita vs. Michal Andryszak

Titelkampf im Leichtgewicht
Mateusz Gamrot vs. Norman Parke

Lukasz Jurkowski vs. Rameau Thierry Sokoudjou

Titelkampf im Federgewicht
Marcin Wrzosek vs. Kleber Koike Erbst

Damian Janikowski vs. Julio Gallegos

Titelkampf im Fliegengewicht der Frauen
Ariane Lipski vs. Diana Belbita