MMA - Europa

KSW 35: Mamed Khalidov vs. Aziz Karaoglu am Freitag in Danzig

Kann Aziz Karaoglu sich in Danzig den KSW-Gürtel sichern? (Foto: KSW).

Bald beginnt einmal mehr der Vorlauf der UFC-Rückkehr nach Deutschland, ein nicht minder wichtiger Abend für das hiesige MMA aber steht bereits diese Woche bevor: Am Freitagabend wird Aziz Karaoglu in Danzig um den Mittelgewichtstitel von KSW kämpfen – eine der renommiertesten Ligen Europas. Mit von der Partie bei KSW 35 sind außerdem Namen wie Michal Materla, Mariusz Pudzianowski und Rafal Moks.

KSW 35 kann in Deutschland über kswtv.com verfolgt werden. Der Stream wird zum Preis von 10 Euro angeboten und beginnt um 20 Uhr.

Hauptkampf: Mamed Khalidov vs. Aziz Karaoglu

Wer hätte es gedacht: Mit einer Bilanz von sechs Siegen bei ebenso vielen Niederlagen schien die MMA-Karriere von Aziz Karaoglu (9-6) vor sieben Jahren vorbei zu sein. 2013 dann kam der Düsseldorfer zurück, knockte drei starke Gegner in Folge aus und wird am Freitag um den KSW-Mittelgewichtstitel antreten.

Was für ein Comeback – eines, das gewisse Parallelen zu Robbie Lawler aufwirft, der über weite Strecken seiner Laufbahn einen Kampf gewann, dann den nächsten verlor und sich seit 2013 mit einer ganzen Reihe krachender Knockouts zum UFC-Champion gemacht hat. Auch Karaoglu hat sich mit seinem Comeback zu einem realen Rocky gemacht – eine Story, der der Düsseldorfer an diesem Wochenende das krönende Sahnehäubchen aufsetzen will.

Mit Mamed Khalidov (31-4-2) steht Karaoglu jetzt allerdings der härteste Test seit Langem bevor: Der 35-Jährige gilt als eines der besten Mittelgewichte Europas – eine Bilanz von 31 Siegen bei nur vier Niederlagen bedarf weniger Worte. Im vergangenen November sicherte sich Khalidov den KSW-Gürtel von seinem Freund Michal Materla und wird mit Karaoglu nun gleich wieder gegen guten Bekannten antreten. Einen langweiligen Kampf braucht man trotzdem nicht zu befürchten – zumindest, wenn der spektakuläre K.o. gegen Materla irgendeine Indikation ist.

Auch Karaoglu wird sich am Freitag im Käfig nicht zurückhalten – so wenig, wie er es in seinen letzten Siegen getan hat, in denen der 39-Jährige zusammen nicht eine ganze Runde gebraucht hat, um mit Piotr Strus, Jay Silva und Maiquel Falcao drei solide Leute spektakulär auf die Bretter zu schicken.

Co-Hauptkampf: Michal Materla vs. Antoni Chmielewski

Im zweiten Hauptkampf des Abends wird es zwischen den Veteranen Michal „Magic“ Materla (22-5) und Antoni Chmielewski (32-14) zur Sache gehen. Die zwei polnischen Mittelgewichte sind beide keine Unbekannten bei KSW. Chmielewski nahm sich nach 2012 eine knapp vierjährige Auszeit von der polnischen Liga, während der Materla den KSW-Mittelgewichtstitel hielt.

Den verlor „Magic“ letztes Jahr an seinen Freund Mamed Khalidov, womit eine beeindruckende Erfolgsserie ihr Ende fand. Vor der K.o.-Niederlage gegen seinen Nachfolger hatte Materla zehn von elf Kämpfen gewonnen und dabei bekannte Gesichter wie Matt Horwich, Kendall Grove und Tomasz Drwal geschlagen.

Nach der Enttäuschung im November steigt Materla nun wieder gegen einen Landsmann in den KSW-Käfig: Antoni Chmielewski kehrte im März nach mehrjähriger Abstinenz zur Konfrontacja Sztuk Walki zurück und machte dort mit einem imposanten Knockout gegen Svetlozar Savov gleich wieder auf sich aufmerksam. Der Warschauer kann außerdem einen Aufgabe-Sieg gegen Jonas Billstein aus dem Jahr 2014 sein Eigen nennen.

Ganz generell gehen weder Materla, noch Chmielewski gerne über die Distanz: Zusammen haben die beiden in ihren Karrieren ganze 39 Kämpfe vorzeitig beendet. Eine interessante Randnotiz: Materlas Glanzzeit bei KSW begann, als Chmielewski die Organisation verließ und endete, als sein Comeback anstand – ein böses Vorzeichen für den Ex-Champion?

Die weiteren Kämpfe von KSW 35

Mit neun Kämpfen ist KSW wie gewohnt kurz und knackig geraten. Außerdem auf dem Programm stehen u.a. im Schwergewicht der stärkste Mann der Welt, Mariusz „Pudzian“ Pudzianowski (9-4) und Marcin „Rozal“ Rozalski (5-4). Pudzianowski setzte zwischen 2013 und 2015 eine solide Siegesserie zusammen, die Erfolge gegen Namen wie Sean McCorkle und Rolles Gracie beinhaltet. Im Oktober allerdings beendete Peter Graham mit einem technischen K.o. den Höhenflug des ehemaligen Strongman.

Das gleiche Schicksal erlitt Rozalski, dem Graham ein Jahr früher eine Siegesserie von drei Erfolgen am Stück zunichtemachte. Für Rozalski folgte im Oktober dann zusätzlich noch eine Aufgabe-Niederlage gegen James McSweeney – gegen „Pudzian“ muss also ein Sieg her, um die Bilanz im positiven Bereich zu halten.

Außerdem in Danzig mit von der Partie sind der ungeschlagene Mateusz Gamrot, der gegen Mansour Barnaoui um den vakanten Leichtgewichtsgürtel kämpfen wird, Rafal Moks und „The Ultimate Fighter“-Veteran Marcin Wrozsek.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

KSW 35: Khalidov vs. Karaoglu
Freitag, 27. Mai 2016
Ergo Arena in Danzig, Polen

Titelkampf im Mittelgewicht
Mahmed Khalidov (c) vs. Aziz Karaoglu

Michal Materla vs. Antoni Chmielewski
Mariusz Pudzianowski vs. Marcin Rozalski
Mateusz Gamrot vs. Mansour Barnaoui
Lukasz Chlewicki vs. Marif Piraev
Rafal Moks vs. Robert Radomski
Marcin Wrzosek vs. Filip Wolanski
Michal Fijalka vs. Marcin Wojcik
Kamil Szymuszowski vs. Mindaugas Verzbickas