MMA - Europa

Khalidov: „Karaoglu ist ein Zerstörer!“

Mamed Khalidov (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GNP1.de)

Im November des vergangenen Jahres krönte sich Mamed Khalidov in Krakau zum neuen Mittelgewichtschampion der polnischen Organisation KSW. Auf der gleichen Veranstaltung feierte auch Deutschlands Top-Mittelgewicht Aziz Karaoglu einen eindrucksvollen K.o.-Erfolg gegen UFC- und Bellator-Veteran Maiquel Falcao (GNP1.de berichtete). Auf das bei KSW 35 am 27. Mai in der Ergo Arena in Danzig anstehende Duell mit Karaoglu angesprochen, äußerte sich Champion Khalidov gegenüber der polnischen Presse über die anstehende Begegnung.

„Ich blicke dem Aufeinandertreffen mit Spannung entgegen“, erzählte der 35-Jährige den Kollegen von MMANews.pl. „Aziz zeigte in den letzten Kämpfen, dass er sehr gut vorbereitet ist. Er hat seine Gegner zerstört. Auch Leute, mit denen ich eine harte Runde gekämpft hatte, wie Falcao – Aziz hat ihn einfach weggefegt. Das gleiche tat er mit Jay Silva, einem Mann, mit dem Michal Materla große Probleme hatte. Er (Karaoglu) ist eine Art Demolition-Man (z.D. Zerstörer).“

Lobende Worte für den Düsseldorfer, gegen den Khalidov den KSW-Gürtel im Sommer verteidigen wird. Der Pole hat seit 2010 keine Niederlage mehr einstecken müssen.

Mamed Khalidov (31-4-2) ist seit 11 Begegnungen in Folge unbesiegt und gilt als Polens populärster Kämpfer. Im letzten Auftritt, bei KSW 33 im November 2015, bezwang er Michal Materla nach nur 31 Sekunden durch ein eingesprungenes Knie und krönte sich zum neuen Titelträger. Er konnte den Großteil seiner Erfolge durch Submission verbuchen.

Aziz Karaoglu (9-6) hingegen hat seine letzten drei Duelle in Polen allesamt vorzeitig beenden können. Nach einem Knock-out gegen Piotr Strus, punktete Karaoglu gegen die UFC-Veteranen Jay Silva und Maiquel Falcao durch beeindruckende Technische Knock-outs, mit denen er sich den Titelkampf verdiente.