MMA - Europa

Joachim „Hellboy“ Hansen ist zurück

Joachim Hansen (Foto: Superior Challenge)

Seit anderthalb Jahren hat man nichts mehr von Joachim Hansen gehört. Der norwegische „Hellboy“ war komplett in der Versenkung verschwunden. Das gehört jetzt der Vergangenheit an, denn der 36-Jährige hat sein MMA-Comeback angekündigt. Am 27. März wird er für Shooto wieder in den Ring steigen. Dann misst er sich mit dem Japaner Nobumitsu Osawa.

Nur ein Sieg aus den letzten vier Kämpfen, dabei in seinem letzten Auftritt im November 2014 von Diego Nunes brutal ausgeknockt. Kaum ein Kämpfer wünscht sich ein solches Ende seiner Karriere, vor allem nicht einer vom Kaliber eines Joachim Hansen (23-13-1). Der Norweger gehörte Mitte der letzten Dekade zu den besten Leichtgewichten der Welt, kämpfte vor allem in Japan gegen die Creme de la Creme und fuhr Siege über Takanori Gomi, Caol Uno oder Gesias Cavalcante ein. Unvergessen ist sein Knockout gegen Luis Azeredo bei Pride.

Mit dem Ende von Pride begann auch der Abstieg des „Hellboy“. Bei Dream konnte sich Hansen noch einmal einen Titel gegen Shinya Aoki sichern, den er im Rückkampf jedoch wieder abgeben musste. Gegen Hideo Tokoro, Usama Aziz in Schweden und Mitsuhiro Ishida folgte die bisher letzte Siegesserie seiner Karriere. Nach einer Niederlage gegen Tatsuya Kawajiri folgte das Ende von Dream und eine Unterschrift beim koreanischen Veranstalter Road FC, wo Hansen in zwei Duellen mit Doo Won Seo im Rückkampf erneut schwer K.o. ging und anschließend nach Europa zurückkehrte und wieder in Schweden auf Nunes traf, bzw. von ihm getroffen wurde.

In Okinawa trifft Hansen auf Nobumitsu Osawa (8-3). Der 29-Jährige trat bisher ausschließlich in seiner japanischen Heimat für Shooto an und nahm zuletzt an der Reality Show „Road to UFC: Japan“ teil, wo er gegen den späteren Finalisten Mizuto Hirota nach Mehrheitsentscheid unterlag. Bei Shooto konnte Osawa innerhalb von 13 Monaten eine Serie von fünf Siegen in Folge erreichen, in deren Verlauf er erst ein Rookie-Turnier und anschließend den Titel in der Klasse bis 70 Kilogramm gewann. Nach einem Jahr Pause wurde er im April von Koshi Matsumoto entthront. Anschließend folgte erst ein Wechsel in die nächst niedrigere Klasse und nun der Kampf gegen die norwegische MMA-Legende.