Allgemein

GnP Awards 2009: Kultigster Kämpfer international

Mariusz Pudzianowski

Die Mehrheit unserer Leser wählte den polnischen Ausnahme-Kraftsportler Mariusz Pudzianowski zum kultigsten Kämpfer des Jahres 2009.

Mit 29,5% der Stimmen lag er damit vor dem Favoriten Kimbo Slice (20,4%) und der holländischen KO-Maschine Melvin Manhoef (16,4%).

Pudzianowski gab im vergangenen Jahr sein MMA-Debüt beim großen polnischen Veranstalter Konfrontacja Sztuk Walki (KSW). Nach nur 43 Sekunden gewann er via TKO gegen den polnischen Profiboxer Marcin Najman. Der Kampf wurde im polnischen Fernsehen übertragen und lockte eine, für einen europäischen MMA-Kampf, rekordverdächtige Zuschauermenge vor die TV-Geräte. Grund genug für unsere Leser, dem eigentümlichen, aber ultraerfolgreichen Strongman unseren Award zukommen zu lassen.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:

1. Mariusz Pudzianowski (Polen) 29,5%
2. Kimbo Slice (USA) 20,4%
3. Melvin Manhoef (Holland) 16,4%
4. Jason Miller (USA) 12,0%
5. Muhammed Lawal (USA) 11,9%
6. Ikuhisa Minowa (Japan) 9,8%

Mariusz Pudzianiwski vs. Marcim Najman

Mariusz Pudzianowski ist ein Ausnahmesportler. Als fünfmaliger Sieger des Strongman-Wettbewerbs ist er Rekordmeister und damit für immer in den Geschichtsbüchern des Kraftsports verewigt. Doch das bloße Stemmen unförmiger Gegenstände scheint dem Kraftprotztaus Polen nicht zu reichen. Seit seinem elften Lebensjahr betreibt er regelmäßig Kyokushinkai: das Vollkontakt-Karate, das auch Georges St. Pierre seit praktiziert. Auch im Boxsport verdiente Pudzian sich seine Sporen und so war es nur eine Frage der Zeit, bis der 138-Kilo-Koloss seine ersten Gehversuche im MMA-Sport machen würde.

Nun, was soll man sagen, sein Debüt war ein erfolgreiches. Gegen den vollkommen überfoderten Ex-Boxer Marcin Najman benötigte Pudzianowski lediglich 43 Sekunden bis zum TKO-Sieg. Mit atombombenartigen Lowkicks verfolgte er Najman, bis dieser schließlich zu Boden ging und das eine oder andere Pfund schlucken musste. Was ungestüm aussah, war effektiv. Doch was macht den polnischen Riesen so kultig, dass er sogar vor Internetlegende Kimbo Slice und MTV-Moderator Jason „Mayhem“ Miller rangiert?

Erfolgreiches Debüt gegen Profiboxer Marcin Najman.

Natürlich ist es zum einen das eindrucksvolle Äußere des langjährigen Bodybuilders. Bei 138 trockenen Kilo Körpergewicht präsentiert sich jede Muskelgruppe eindrucksvoll und detailreich. Eine Körpergröße von 1,86 Meter tut ihr übriges zum imposanten Auftreten Pudzianowskis. Dazu kommt der Charakter des selbstbewussten Strongman. In Interviews neigt er dazu, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen („Pudzian will…“). Seine Vorliebe für lange Nächte und schöne Frauen ist zudem legendär. Doch der wohl wichtigste Fakt ist: Mariusz Pudzianowski ist in ganz Europa, vor allem natürlich in Polen, unfassbar populär.

In Polen ist er so bekannt, dass er als Stargast in große Fernsehsendungen eingeladen wird. So nahm er beispielsweise am polnischen Pendant zu „Let's Dance!“ teil, seinen Kampf bei KSW sahen ganze sechs Millionen Zuschauer allein in Polen. Das sind mehr als 15% der Bevölkerung unseres Nachbarlandes.

Mit einer so immens großen Fanbase, einem so eindrucksvollen Auftreten und der dominanten Leistung, die Pudzianowski offenbar ebenso im Ring, wie auch beim Strongman-Parcours abrufen kann, ist er in der Tat einer der kultigsten Kämpfer der Welt.