MMA - Europa

Früherer KSW-Champion Michal Materla verhaftet

Michal Materla

Der polnische MMA-Star Michal Materla ist am Mittwoch in Stettin von einem Sondereinsatzkommando der Polizei verhaftet worden. Man wirft ihm die Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation vor, die Drogen aus Aruba nach Polen geschmuggelt haben soll.

Laut polnischen Medien wurde die Wohnung des 32-Jährigen am Mittwochmorgen von zehn Polizisten gestürmt. Materla sei geschockt gewesen, habe sich aber nicht gewehrt. Er wird aller Voraussicht nach die nächsten drei Monate in Untersuchungshaft verbringen.

Insgesamt war die Polizei am Mittwoch mit 300 Beamten im Einsatz. Dabei wurden 21 Personen, inklusive Michal Materla, verhaftet. Unter den Verhafteten waren auch zwei aktive Polizisten sowie ein Polizist im Ruhestand.

Gegen die Gruppe wird seit Anfang des Jahres wegen Drogenschmuggels und der illegalen Einfuhr von Tabak und Zigaretten ermittelt. Ihnen wird unter anderem der Schmuggel von 40 Kilogramm Kokain und 200 Kilogramm Haschisch vorgeworfen. Konflikte habe die Gruppe in der Vergangenheit mit Schusswaffen gelöst, dabei sollen unter anderem Kalaschnikows verwendet worden sein.

Während des Einsatzes beschlagnahmte die Polizei zahlreiche Luxusautos, mehrere zehntausend Euro Bargeld, Uhren und Gold. Die Verdächtigen müssen mit Haftstrafen von bis zu 15 Jahren rechnen.

„Wir schätzen und respektieren Michal Materla als Sportsmann“, so KSW in einem Statement. „Wir sind uns bewusst, dass viele Kämpfer im Sport einen neuen und besseren Weg im Leben gefunden haben, nachdem sie in der Vergangenheit persönliche Schwierigkeiten hatten. Wir schreiben prinzipiell niemanden ab, der seine vergangenen Fehler wiedergutgemacht hat. Gleichzeitig gibt es bei KSW aber auch keinen Platz für Gesetzesbrecher und KSW wird solche Fälle nicht mit Nachsicht behandeln, weder jetzt noch in der Zukunft. Nun liegt es am Gericht zu klären, ob das Gesetz gebrochen wurde.“

Michael Materla war von 2012 bis 2015 KSW-Champion im Mittelgewicht, bis er den Titel im vergangenen Jahr im vielleicht größten Kampf der polnischen MMA-Geschichte an Mamed Khalidov verlor. Seitdem konnte Materla vorzeitige Siege gegen Antoni Chmielewski und Rousimar Palhares einfahren.

Ein Video der Verhaftungen veröffentlichte die Polizei auf ihrer Website: