MMA - Europa

Frankreich macht MMA-Verbot offiziell

Ground and Pound ist von nun an in Frankreich per Amtsbeschluss untersagt. (Foto Dorian Szücs/GNP1.de)

Frankreich macht Ernst. Vor wenigen Tagen wurde per Amtsblatt eine Entscheidung des französischen Sportministeriums veröffentlicht, die einem Schlag ins Gesicht der nationalen MMA-Szene gleichkommt, denn zum ersten Mal ist das Verbot von MMA-Wettkämpfen offiziell.

Wie das französische Ministerium für Sport, Jugend, Bildung und Gemeinschaftsleben in einem Amtsblatt am 23. Oktober ankündigte, sind von nun an alle öffentlichen Vorführungen von Kampfsportarten untersagt, in denen nicht auf einer Matte oder einem Ring gekämpft wird und in denen am Boden geschlagen oder generell Ellenbogen eingesetzt werden. Kämpfer werden dann sofort disqualifiziert. Durch das Fehlen dieser essentiellen Techniken ist der MMA-Sport faktisch aus der Öffentlichkeit verbannt worden. Ein Training in Gyms ist zwar noch möglich, ein Wettkampf jedoch nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit, was unreglementierten Untergrund-Veranstaltungen Tür und Tor öffnen dürfte.

Ganz ohne Gegenwehr wird das Verbot jedoch nicht durchgedrückt. Bertrand Amoussou, Präsident der CAFMMA, äußerte sich gegenüber dem französischen Express dahingehend, dass man gerichtlich gegen diese Entscheidung vorgehen wolle. „Ich hatte gehofft, dass es nicht soweit kommt,“ so Amoussou gegenüber der Zeitung. „Die CAFMMA wird Klage einreichen und diesen Beschluss des Ministeriums anfechten. Zum ersten Mal ist das MMA-Verbot jetzt auch formell.“

Der MMA-Sport hatte in den vergangenen Jahren bereits einen schweren Stand in Frankreich. Veranstaltungen befanden sich in der Grauzone und waren nicht per Gesetz verboten, wurden jedoch durch die Lobbyarbeit des Judo-Verbandes und durch Druck der Behörden nicht durchgeführt. Auslöser der Verschärfung soll die Veranstaltung WWFC: Cage Encounters gewesen sein. Im September vergangenen Jahres fand mitten in Paris eine MMA-Veranstaltung im Käfig unter Unified Rules statt, die trotz großen Polizeiaufgebots nicht verhindert werden konnte. Damit sich das nicht wiederholt, geht Frankreich nun per Gesetz gegen den MMA-Sport vor.