MMA - Europa

Fedor steigt im Juni in St. Petersburg in den Ring

Fedor Emelianenko (Foto: M-1)

Wie M-1 Global-Geschäftsführer Evgeni Kogan berichtet, soll „Der letzte Kaiser“, Fedor Emelianenko, schon bald wieder im Ring stehen. Gleichermaßen wie bei seinem November-Auftritt gegen Jeff Monson, soll der Russe dabei erneut in seinem Heimatland antreten.

Ein Mann, bei dem der Vorname ausreicht: Fedor. Ein russisches Triebwerk, das in der Vergangenheit zu einem unaufhaltsamen Siegeszug ansetzte. Emelianenko (33–4 (1)), der die MMA-Welt für knapp zehn Jahre als ungeschlagener Schwergewichtler regierte, soll wieder in Russland in den Ring steigen.

Emelianenkos nächster Kampf ist für den 21. Juni im Eispalast von St. Petersburg geplant. Ein Gegner steht zwar noch nicht fest, doch dieser wird laut Kogan in nächster Zeit angekündigt. Gerüchten zufolge wird Alistair Overeem, sollte er nach seinem positiven Dopingtest von der UFC entlassen werden, als heißer Kandidat auf die Begegnung mit dem Russen gehandelt, doch auch Bobby Lashley sei im Gespräch.

Der 35-jährige frühere PRIDE FC-Schwergewichtschampion konnte, nach drei Niederlagen in Folge, im letzten Jahr zwei Siege gegen Jeff Monson und Satoshi Ishii einfahren. Weitere Gerüchte besagen, dass er als Anwärter auf ein Duell gegen den Sieger des Strikeforce-Schwergewichtsturniers gilt, dies allerdings bei der US-Liga Strikeforce.

Emelianenko trainiert derzeit in Holland, wie er via Twitter mitteilte, und wird im April in Deutschland auf der FIBO als auch bei Respect.FC 7 als Gast anwesend sein.