MMA - Europa

Fabio Maldonado legt bei Weltverband Einspruch gegen Fedor-Wertung ein

Fabio Maldonado (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Das eigentlich auf drei Runden angesetzte Duell zwischen Fedor Emelianenko und Fabio Maldonado ist auch zwei Wochen nach dem Sieg des „Last Emperor“ noch nicht vorbei. Wie die World MMA Association bekannt gab, hat die Ecke von Maldonado Einspruch gegen die Wertung der Niederlage des Brasilianers bei Fight Nights 50 eingelegt.

Am 17. Juni standen sich Fabio Maldonado und Fedor Emelianenko im Hauptkampf der Jubiläumsshow von Eurasia Fight Nights gegenüber. Nachdem Maldonado den Kampf in der ersten Runde fast beenden konnte, kämpfte sich Emelianenko in den folgenden Durchgängen zurück und konnte am Ende sogar noch einen geteilten Punktentscheid für sich verbuchen. Ein handfester Skandal, zumindest in den Augen der brasilianischen Ecke, die in einem Schreiben an die WMMAA „entweder ein Unentschieden oder Fabios Sieg“ als Wertung des Kampfes sieht.

Schon kurz nach der Entscheidung kündigte Maldonados Manager Stefano Sartori, an, Einspruch gegen die Wertung einzulegen. Diesem Einspruch wurde sofort von Seiten der Russian MMA Union, die den Kampf sanktionierte, mit der Begründung widersprochen, dass man die Frist von 40 Minuten nach Ablauf des Kampfes nicht eingehalten habe. Der Widerspruch wurde von Radmir Gabullin veröffentlicht, dem Hauptpunktrichter. Gleichzeitig auch Vizepräsidenten der Russian MMA Union und Trainingspartner Fedor Emelianenkos, dem Präsidenten des Verbands.

Grund genug für Maldonado, nun eine Instanz höher zu gehen und die Entscheidung des russischen Verbands beim Weltverband WMMAA anzufechten. Ein Teilerfolg ist bereits erzielt. Die WMMAA kündigte eine erneute Bewertung des Kampfes von internationalen Kampfrichtern unter Beratung des Niederländers Marco Broersen an. Radmir Gabullin wurde unterdessen von seinem Amt als Hauptpunktrichter auf unbestimmte Zeit suspendiert.

Sollte Maldonado Recht bekommen, dürfte sein Kampf gegen Emelianenko in einen No Contest geändert werden. Wie Sartori gegenüber MMAFighting.com angab, ist man zuversichtlich, die Niederlage aus Maldonados Bilanz streichen zu können.