MMA - Europa

European Top Ten: Welche Veranstalter und Nationen sind vorne?

Die „European Top Ten" war lange Jahre die führende MMA-Rangliste Europas. Immer wenn Kommentatoren von UFC, Cage Warriors und anderen Veranstaltungsreihen von der „Nummer X in Europa" sprachen, bezogen sie sich auf die Rangliste von Groundandpound.de. Nach einer kreativen Pause wurde die „European Top Ten" diesen Herbst wiederbelebt.

Die „European Top Ten" listet derzeit 80 Kämpfer in 8 Gewichtsklassen, also 10 Kämpfer pro Gewichtsklasse. Über die Hälfte der Kämpfer ist bei einer der beiden größten Veranstaltungsreihen der Welt unter Vertrag, UFC und Bellator MMA. Davon gehören 36 zur UFC und 13 zu Bellator MMA.

Die Cage Warriors Fighting Championship aus England ist die europäische Veranstaltungsreihe, die die meisten Kämpfer aus der „European Top Ten" fest beschäftigt: 10 gehören zu ihrem Kader, der Großteil davon in den beiden leichtesten Gewichtsklassen. Dahinter folgt die russische M-1 Challenge mit 5 Kämpfern.

Bellator MMA hat einige Jahre früher als die UFC damit begonnen, europäische Kämpfer zu verpflichten, insbesondere welche aus Russland. Die UFC holte in den vergangenen beiden Jahren nach und sicherte sich im Zuge ihrer Europa-Expansion die Dienste von zahlreichen Sportlern aus der „European Top Ten".

Die Verteilung nach Nationen ist aufgrund doppelter Staatsbürgerschaften nicht 100 Prozent eindeutig, aber auch ohne diese Fälle würde das Gesamtbild dasselbe bleiben. Russland und England dominieren die „European Top Ten" mit 21 bzw. 17 Kämpfern, wobei bei Russland auch Sportler aus Tschetschenien und Dagestan hinzugezählt werden. Würde man das Vereinigte Königreich als ein Land werten, käme es auf 21 Kämpfer und würde mit Russland gleichziehen.

In großem Abstand zur Spitze befinden sich Polen und Schweden mit 8 bzw. 7 Kämpfern. Deutschland wird von 4 Kämpfern vertreten: Dennis Siver (#1 Federgewicht), Daniel Weichel (#3 Federgewicht), Stephan Pütz (#10 Halbschwergewicht) und Rany Saadeh (#10 Fliegengewicht).

Die komplette Aufteilung nach Nationen sieht wie folgt aus:
• Russland: 21
• England: 17
• Polen: 8
• Schweden: 7
• Deutschland: 4
• Irland: 4
• Finnland: 2
• Frankreich: 2
• Niederlande: 2
• Schottland: 2
• Slowakei: 2
• Ukraine: 2
• Belgien: 1
• Dänemark: 1
• Island: 1
• Kasachstan: 1
• Nordirland: 1
• Wales: 1
• Weißrussland: 1

Osteuropa ist derzeit am stärksten vertreten, gefolgt von den britischen Inseln und Skandinavien. Südeuropa spielt noch überhaupt keine Rolle in der Rangliste.