MMA - Europa

Euro Top Ten: Blachowicz an der Spitze, Naurdiev und Taha neu dabei

Im vergangenen Monat hat sich in Europa einiges getan. Veranstaltungen in den USA, Asien und Europa sowie Gewichtsklassenwechsel sorgen für eine stetige Veränderung der Ranglisten. Diese nachfolgenden Kämpfer haben ihren Platz in der Rangliste verändert.

Um für die "European  Top Ten" wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 365 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man innerhalb der nächsten 30 Tage einen Kampf anstehen hat. Stichtag der Abstimmung war der 17. November 2018.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die jeweilige Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen "European Top Ten".

Schwergewicht:

Wenig Veränderung im Schwergewicht, wo Alexander Volkov und Vitaly Minakov trotz Siegen, Shamil Abdurakhimov und Blagoy Ivanov trotz Niederlagen auf ihren Plätzen verharren. Neu dabei ist PFL-Finalist Ali Isaev, der Denis Goltsov K.o. schlug und sich vor Marcin Tybura einreiht. Auch Linton Vassell ist neu in der Rangliste, nachdem er Sergei Kharitonov K.o. schlug.

Halbschwergewicht:

Wechsel an der Spitze: Jan Blachowicz löst Volkan Oezdemir als Spitzenreiter des Halbschwergewichts ab. Auch dahinter wird getauscht, Vadim Nemkov rückt auf den Bronze-Platz vor und verdrängt Nikita Krylov vom Treppchen. Am Ende der Rangliste ersetzt Ion Cutelaba den Russen Viktor Nemkov auf der Zehn.

Mittelgewicht:

Darren Till steigt neu ein auf der Vier und verpasst das Treppchen knapp. Alexander Shlemenko rutscht weiter ab. Die Rangliste verlassen müssen Albert Duraev und Khalid Murtazaliev wegen Inaktivität. Marvin Vettori rückt dafür auf den zehnten Platz auf.

Weltergewicht:

Ismail Naurdiev ist neu in den Top Ten. Der Österreicher rückt auf, nachdem Darren Till ins Mittelgewicht wechselt und Bartosz Fabinski aufgrund von Inaktivität aus der Rangliste fällt. Durch Tills Wechsel rücken die Kämpfer dahinter einen Rang nach oben. Ebenfalls neu dabei ist auch Muslim Salikhov mit zwei Siegen in den letzten drei Monaten.

Leichtgewicht:

Viel Bewegung im Leichtgewicht. Conor McGregor fliegt wegen Inaktivität aus der Rangliste, Rustam Khabilov wechselt ins Weltergewicht hoch. Größter Nutznießer ist Islam Makhachev, der auf den zweiten Platz springt und Mairbek Taisumov und Mateusz Gamrot überholt. Nasrat Haqparast steigt indes weiter und befindet sich schon auf der Sechs. Neu dabei sind PFL-Halbfinalist Akhmed Aliev und Marc Diakiese.

Federgewicht:

Arnold Allen schließt zum Spitzenduo der jüngst erfolgreichen Zabit Magomedsharipov und Daniel Weichel auf. Dahinter rutschen Idrisov, Khasbulaev und Buchinger nach oben, da Timur Valiev ins Bantamgewicht und Khamzat Dalgiev ins Leichtgewicht wechseln. Neu dabei sind die ungeschlagenen Movsar Evloev und Adam Borics.

Bantamgewicht:

Magomed Magomedov verlässt die Rangliste wegen Inaktivität, Movsar Evloev wechselt nach oben ins Federgewicht. Damit werden zwei Plätze frei, die vom ungeschlagenen Waliser Jack Shore und vom Dortmunder Khalid Taha eingenommen werden.

Fliegengewicht:

Askar Askarov ist der neue Spitzenreiter im Fliegengewicht. Der Dagestaner feierte im September sein UFC-Debüt mit einem Unentschieden gegen Brandon Moreno, profitiert dabei aber von einer Niederlage von Ali Bagautinov bei Fight Nights.