MMA - Europa

Ein erster Blick auf KSW 17

KSW 17

Polens Vorzeigeorganisation KSW plant am 26. November in der Atlas Arena in Lodz die größte europäische Veranstaltung des Herbstes. Für KSW 17 sind bislang nicht nur einige von Polens besten Sportlern, sondern auch Veteranen aus den USA angekündigt.

Der KSW Mittelgewichtschampion Mamed Khalidov ist natürlich ebenso mit von der Partie wie Jan Blachowicz und Antoni Chmielewski. Auch der fünffache World’s Strongest Man Mariusz Pudzianowski darf bei dieser Veranstaltung nicht fehlen. Die Gegner dieses Quartetts sind allerdings noch nicht bekannt.

Bereits offiziell bestätigt ist der Kampf des BJJ-Spezialisten Michal Materla gegen den US-Amerikaner Matt Horwich, bekannt aus der UFC und der IFL. Materla kehrte erst im Mai nach einer längeren Verletzungspause mit einem einstimmigen Punktsieg gegen James Zikic ins aktive Geschehen zurück.

Polens bestes Leichtgewicht Maciej Jewtuszko kommt nach einem Ausflug ins Zuffa-Imperium wieder in seine Heimat. Ein Überraschungssieg gegen Anthony Njokuani bei WEC 50 und eine einstimmige Punktniederlage gegen Curt Warburton bei UFC 127 lautet seine Bilanz aus den letzten zwölf Monaten. Bei KSW 17 trifft Jewtuszko auf Artur Sowinski, der im Mai den Düsseldorfer Cengiz Dana einstimmig nach Punkten besiegte.

Darüber hinaus wird der KSW Weltergewichtschampion Aslambek Saidov seinen Titel verteidigen, und zwar gegen Rafal Moks, der zuletzt bei der M-1 Challenge für reichlich Aufsehen sorgen konnte. Saidov gewann den Gürtel im März mit einem knappen Punktsieg gegen den Kölner Ruben Crawford und ist seitdem nicht mehr in den Ring gestiegen.