MMA - Europa

Dreizehn Jahre Haft für Paul Kelly

Paul Kelly wird für 13 Jahre weggesperrt. (Foto: Zuffa LLC)

In den letzten Jahren kämpfte Paul Kelly in einem Käfig, in den nächsten Jahren wird er in einem wohnen. Der ehemalige UFC-Kämpfer wurde diese Woche von einem englischen Gericht zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verteilt. Kelly war der Kopf einer Dealerbande, die Drogen an andere Dealer weiterverkaufte.

Der zuständige Richter warf Paul Kelly vor: „Nach meiner Auffassung haben Sie nach ihrer Vertragsauflösung mit der UFC qualitativ hochwertige Drogen verkauft. Es ist offensichtlich, dass sie sich an einen gewissen Lebensstandard gewöhnt hatten, und Sie sahen den Verkauf von Heroin als einen einfachen Weg an, um Geld zu verdienen.“

Kelly und sein bester Freund aus Kindertagen haben sich laut Staatsanwalt „nie selbst die Finger schmutzig gemacht“, sie hätten vielmehr Helfer gehabt, die für sie „die Drecksarbeit erledigten“. Als die Polizei einen ihrer Kuriere verhaftete, hatte er reines Heroin im Wert von 117.000 Euro in seinem Auto versteckt.

Kelly trat zwischen 2008 und 2011 neun Mal für die UFC an, wobei ihm fünf Siege gelangen. Nach einer Niederlage gegen Donald Cerrone entließ ihn die UFC im Februar 2011. Seitdem gewann er zwei von drei Kämpfen bei kleineren Veranstaltungen.