MMA - Europa

Die FFA lädt ein zum runden Tisch!

Die erste Veranstaltung der UFC in Deutschland gehört nun der Vergangenheit an, doch der Auftritt des Marktführers zeigt uns allen: Der MMA-Sport ist auf dem Vormarsch!

Wir hier in Deutschland, Österreich und in der Schweiz stehen nun vor dem Scheideweg! Verbände, Promotor und Multiplikatoren des Sportes können jetzt noch ihre eigenen Ideen und Vorstellungen einbringen, und zwar durch die Schaffung eines einheitlichen und verbindlichen Standards, um Synergien nutzen zu können.

Wir - die FFA - sind der größte und älteste MMA Verband im deutschsprachigen Raum. Wir laden alle ein, die sich mit dem Thema MMA beschäftigen oder in Zukunft beschäftigen möchten. Setzen wir uns am 3. und 4. Oktober in Köln im „BARCELÓ COLOGNE CITY CENTER“ zusammen und bestimmen gemeinsam, wohin der MMA-Zug in Deutschland fährt!

 

Tagesordnungspunkte

Einleitung
Vorstellung des MMA-Sportes
Analyse des „Ist“-Zustandes

 

Angebote an die Anwesenden

Transparenz und Struktur (Database, Kampfpässe, eigene Titelstrukturen)
einheitliches ausgefeiltes MMA-Regelwerk

Lehrgänge zur Stärkung der eigenen Ressourcen des jeweiligen Veranstalters / Verbandes
Sicherheit (erstmalig lückenlose Gesundheitschecks für MMA Kämpfer in Deutschland)

Kampfrichterausbildung
Trainerausbildung

Legitimität (für Veranstalter)
Zukunftsmodell MMA (Free Fight)

 

Wir bitten alle Multiplikatoren, die an diesem „Runden Tisch“ teilnehmen wollen, uns dies und ihre Wünsche und Vorschläge für diese Konferenz bis zum 31. August mitzuteilen. Wir werden diese Wünsche dann bei unserer Tagesordnung berücksichtigen.


Andreas Stockmann
FFA World President
Köln, 31.07.2009