MMA - Europa

Deutschland auf der B-Liste, Italien im nächsten Jahr

Marshall Zelaznik über die Europa-Pläne der UFC.

Was interessiert deutsche UFC-Fans am meisten? Richtig, wann die MMA-Champions League ihre Zelte endlich wieder in der Bundesrepublik aufschlagen wird? Glaubt man Marshall Zaleznik, dem Direktor für internationale Entwicklung der UFC, wird dies noch eine ganze Weile dauern. GnP-TV hatte die Chance, ihn am Rande der Eröffnungspressekonferenz zu UFC on Fuel TV 2 zu sprechen.

Der letzte Ausflug der UFC in deutsche Lande liegt immerhin fast eineinhalb Jahre zurück. Im November 2010 hatte man in der Oberhausener König-Pilsener-Arena mit UFC 122 nur mäßigen Erfolg eingefahren, auch nicht zuletzt deshalb, weil die Veranstaltungen der Organisation seit einem Verbot durch den Medienausschuss der bayrischen Landesregierung seit Anfang 2010 nicht mehr im deutschen Fernsehen zu sehen sind. Solange vor allem diese rechtliche Problematik nicht geklärt ist, befindet sich Deutschland laut Zelaznik lediglich auf der B-Liste der UFC.

„Das ist aber nichts Schlimmes“, erklärt er uns im exklusiven GnP-TV-Interview. Es gäbe schließlich auch Länder, die "überhaupt nicht auf der Liste" stünden.

Zwei Länder, die dagegen schon länger auf der A-Liste der US-Organisation stehen, sind England und Italien. Während eine Rückkehr nach England noch in diesem Jahr schon seit längerem als relativ sicher galt, rankten sich um ein UFC-Debüt im Land des Dolce Vita bislang nur vage Gerüchte.

Diese konkretisierte Zelaznik nun gegenüber GnP-TV. Zum einen wurde die ursprünglich angedachte England-Destination Liverpool gecancelt, ein Abstecher auf die Insel wird aber dennoch stattfinden. Wohin genau, steht bislang jedoch noch nicht fest. In Italien wird man mit ziemlicher Sicherheit im kommenden Jahr debütieren – gute Nachrichten für europäische Fans, denen das regnerische bis bitterkalte Wetter in England und aktuell in Schweden vielleicht nicht behagt.

Zelaznik verriet obendrein, woher der Erfolg des MMA-Sports in Schweden kommen und wie genau ein geplanter internationale MMA-Verband funktionieren könnte. Das gesamte Interview findet sich hinter dem Link: