MMA - Europa

Der Tag der Tage

Jeff Monson vs. Fedor Emelianenko (Foto: mixfight.ru)

Legenden verblühen nie – sie können aber an Glanz verlieren. Fedor Emelianenko tritt am 20. November im Herzen Russlands an, in der Hauptstadt Moskau, um auf die Gewinnerstraße zurückzukehren. Sein Gegner ist einer der Weltenbummler im MMA-Zirkus. Jeff Monson, alias der Schneemann, wird versuchen, den Glanz der Unbesiegbarkeit weiter zu ermatten.

Aber auch aus deutscher Sicht wird es heiß. Daniel Weichel bekommt seine immer wieder nach hinten geschobene Chance auf den Leichtgewichtstitel von M-1 Global gegen den amtierenden Champion Jose Figueroa.

Er galt als unbesiegbar. Schon als andere ehemalige PRIDE-Größen ihren Ringschlachten Tribut zollen mussten, war der letzte Kaiser auf einer Siegesstraße, die nie zu enden schien. Viele sahen in dem Mann aus dem kalten Russland einen Cyborg, der einfach keine kampfentscheidende Schwäche hat.

Fedor Emelianenko war der Inbegriff des Schwergewichts-MMA. Schwächen, die er zeigte, löste er in aller Regelmäßigkeit mit unnachgiebiger Härte. Das bekamen im Laufe der Karriere Kämpfer wie Kazuyuki Fujita oder auch Kevin Randlemen zu spüren.

Doch ein junger Sport wie die gemischten Kampfkünste entwickelt sich weiter, und damit auch ihre Kämpfer. Nicht jeder kann oder will alle Entwicklungen mitgehen und so geschah es, dass er im Juni 2010 überholt wurde. Fabricio Werdum, ein BJJ-Ass erster Güte, nutzte eine Schwäche in der Submission-Defense des letzten Kaisers und brachte diesen zur Aufgabe.

Was zur damaligen Zeit noch als Ausrutscher deklariert wurde, stellte sich spätestens beim Kampf gegen Antonio Silva als bittere Realität raus. Der erfolgreichere der beiden Emelianenkos wurde zwei Runden lang vom Riesen aus Brasilien vorgeführt und schied als Favorit aus dem Schwergewichtsturnier von Strikeforce aus.

Danach zeigte auch noch das einstige Mittelgewicht Dan Henderson, dass die Tage der Unbesiegbarkeit einer vergangen Zeit angehören.

Für Strikeforce war er damit ausgebrannt. Immer wiederkehrende Gerüchte eines Rücktritts erwiesen sich als falsch. Vielmehr will man ihn in seiner Heimat wieder zur alten Kampfmaschine, die er einst war, machen. Jeff Monson wurde dafür als Opfer auserkoren. Ein Gegner, der ihm vermutlich nicht gefährlich wird.

Der Anarchist ist in seiner Karriere selbst durch Höhen und Tiefen gewandert. Dabei hat er einige Ringschlachten in vielen Ländern der Welt bestritten. Aber auch seine Karriere ist im Spätherbst. Längst ist der Amerikaner nicht mehr in der Form seiner Glanzzeiten. Viele Kämpfe innerhalb kürzester Zeit und ein Alter von fast 41 Jahren tun ihr übriges.

Im Co-Hauptkampf des Abends wird es um den Leichtgewichtstitel gehen, und damit auch um die nächste Chance des Michelstädters Daniel Weichel, sich einen Gürtel um die Hüften zu schnüren. Das Duell sollte eigentlich schon längst stattgefunden haben. Bei der M-1 Challenge 26 sollte es zum Duell des Deutschen mit Jose Figuerao kommen.

Dieser musste den Kampf damals absagen und so bekam es der Mann vom MMA Spirit mit Beau Baker zu tun, den er klar via einstimmiger Punktrichterentscheidung abfertigte. Auch der zweite Termin platzte. Der Kampf sollte ursprünglich am 14. Oktober in den USA stattfinden und wurde jetzt als Anheizer für die wahrscheinlich 20.000 Zuschauer, unter denen Gerüchten nach auch ein Mann wie Wladimir Putin sitzen soll, gebucht.

Jose Figueroa hatte jetzt über ein halbes Jahr Pause und verteidigt sein Titel das erste Mal. Für den Mann aus den USA wird es darum gehen, erstens seinen Ringrost abzulegen und zweitens seine Größe im Duell auszunutzen. Mit 1,91 Meter Körpergröße gehört er zu den größten Leichtgewichten der Welt. Er ist damit immer hin acht Zentimeter größer als Fedor Emelianenko, der aber im Schwergewicht kämpft.

Für alle vier Kandidaten wird es der Tag der Tage. Der letzte Kaiser muss auf die Siegesstraße zurückkehren, ansonsten wird sein Mythos weiter leiden. Jeff Monson ist im Spätherbst und bekommt die Chance, den größten Namen im Geschäft auf seine Erlegten-Liste hinzuzufügen.

Daniel Weichel bekommt seine nächste Chance um einen großen Titel, den er wie im GnP-Interview gesagt, mit nach Hause bringen will, und Figueroa muss zeigen, dass er ein wahrer Champion ist sowie dass er seine Verletzung gut überstanden hat.

Außerdem wird es im Olympiastadion von Moskau im Hauptprogramm noch zu folgenden Kämpfen kommen:

M-1 Global: Fedor vs. Monson
20. November 2011
Olympiastadion in Moskau, Russland

Fedor Emelianenko vs. Jeff Monson

M-1 Leichtgewichtstitelkampf
Jose Figueroa (c) vs. Daniel Weichel

Alexander Yakovlev vs. Juan Manuel Suarez
Mairbek Taisumov vs. Joshua Thorpe
Arthur Guseinov vs. Xavier Foupa-Pokam

Deutsche Fans können die Veranstaltung live als PPV verfolgt werden, alle Informationen hierzu unter diesem Link.