MMA - Europa

Cage Warriors plant Rückkehr für Oktober

MMA-Fans in ganz Europa können aufatmen. Cage Warriors soll noch in diesem Jahr mit neuen Veranstaltungen zurückkehren. Die britische Organisation, die als Sprungbrett zahlreicher europäischer MMA-Talente diente, ist aus dem Winterschlaf erwacht. In einem Interview in der MMA Hour von Ariel Helwani sprach der frühere Geschäftsführer und neue Besitzer Graham Boylan über die Unklarheit der vergangenen Monate und die Zukunft von Cage Warriors.

Mit einer starken Veranstaltung in London verabschiedete sich Cage Warriors Ende November in die Winterpause. Bereits wenige Wochen später wurden Gerüchte über Finanzierungsprobleme und interne Umstrukturierungen mit dem Ausstieg von Geschäftsführer Boylan bestätigt. Auch der Kader blieb nicht intakt, sodass zahlreiche Kämpfer mittlerweile für andere Organisationen die Faustschützer anziehen. Nun soll es aber wieder aufwärts gehen. Dafür will Boylan, der mittlerweile alleiniger Eigentümer der Organisation ist, sorgen.

So sollen noch in diesem Jahr ein bis zwei Events, das erste möglichst schon im Oktober, stattfinden. Richtig durchstarten will Boylan dann im kommenden Jahr. Zwar fehlt es noch an Investoren und Sponsoren, Boylan ist aber zuversichtlich, dass sich das bis Ende des Jahres regeln wird. Zumal bereits Vorgespräche mit alten TV-Partnern geführt wurden und Sponsoren aus der Alkoholbranche, unter den vorherigen Besitzern aus dem mittleren Osten unmöglich, sollen bereits Interesse bekundet haben. Eine reine Fortführung des alten Systems soll es aber nicht werden. Boylan strebt eine Rundumerneuerung der Marke Cage Warriors an, ein Namenswechsel ist dabei nicht ausgeschlossen.

Cage Warriors kann auf 74 reguläre Veranstaltungen und 11 Fight Nights in mehreren Ländern in Europa und dem mittleren Osten zurückblicken. Zahlreiche heutige UFC-Kämpfer wie Strohgewicht-Championesse Joanna Jedrzejczyk, Federgewichtsherausforderer Conor McGregor oder altgediente Veteranen wie Dennis Siver oder Dan Hardy nutzten Cage Warriors bereits als Sprungbrett in die UFC. Mit neuen Cage-Warriors-Veranstaltungen könnten bald neue Talente hinzukommen.