MMA - Europa

Cage Warriors 66: Dalby und Churilov kämpfen um Titel

Cage Warriors 66: Dalby vs. Churilov

Cage Warriors strebt an, nach Großbritannien und dem Nahen Osten auch Skandinavien zu erobern. Die Weichen dafür stelle die englische Veranstaltungsreihe im vergangenen November gestellt, als sie den Dänen Tue Trnka als Verantwortlichen für das operative Geschäft in Nordeuropa verpflichtete. Seine erste Amtshandlung wird Cage Warriors 66 sein, das Dänemark-Debüt der Cage Warriors Fighting Championship. Es findet am 22. März in der Ballerup Super Arena in Kopenhagen statt.

Angeführt wird Cage Warriors 66 von einem Kampf um den vakanten Weltergewichtstitel. Der Kopenhagener Lokalmatador Nicolas Dalby (11-0) stellt sich dem Ukrainer Sergei Churilov (15-1) entgegen. Dalby und Churilov gehören seit einiger Zeit zu den besten Weltergewichten in Europa. Am Samstag haben sie die Chance, einen der prestigeträchtigsten Titel außerhalb der UFC zu gewinnen. Die letzten Weltergewichtschampions von Cage Warriors wurden alle von der UFC verpflichtet, darunter Dan Hardy und der Deutsche Pascal Krauss.

Dalby kämpfte bislang exklusiv in Skandinavien. Neben Siegen über Morten Djursaa oder Glenn Sparv gewann er auch zwei Mal gegen Ivica Truscek – den Kämpfer, der Churilov die einzige Niederlage in dessen Karriere zugefügt hat. Churilov stieg bisher erst einmal für Cage Warriors in den Käfig: Im Februar 2012 bei deren Debüt in seiner Heimat Ukraine. 2013 erkämpfte sich der Pankration-Weltmeister in kleineren Organisationen fünf vorzeitige Siege.

Bahari gegen Carvalho – Striker gegen Grappler

Im Weltergewicht wird das Duell zwischen dem Norweger Mohsen Bahari (6-1) und dem in Schweden lebenden Brasilianer Bruno Carvalho (15-7) nachgeholt. Dieser Kampf hätte bereits im März 2013 bei Cage Warriors 52 stattfinden sollen, doch Bahari sagte aufgrund einer Verletzung ab.

Bahari gewann bislang zwei von drei Kämpfen bei Cage Warriors, Carvalho hingegen war dort in drei Kämpfen nur einmal erfolgreich. 2011 wechselte Carvalho nach acht Siegen in Folge vom Mittelgewicht ins Weltergewicht, konnte dort aber bislang nicht an die Erfolge aus seiner alten Gewichtsklasse – darunter der Gewinn des Titels der WFC – anknüpfen. Für den BJJ- und Judo-Schwarzgurt ist ein Sieg Pflicht, wenn er in der stark besetzten Weltergewichtsklasse von Cage Warriors seine Titelambitionen in naher Zukunft umsetzen will.

Bahari ist der Musterschüler des PRIDE- und DREAM-Veteranen Joachim Hansen. Bevor er zu Cage Warriors kam, sammelte der schlagkräftige Standkämpfer bereits Erfahrung bei BAMMA und der Superior Challenge. 2012 lieferte er sich mit dem Polen Piotr Ptasinski den „Kampf des Jahres" bei Cage Warriors. Nachdem er im vergangenen August den Ukrainer Alexander Voitenko zur Aufgabe zwang, will Bahari nun mit einem Sieg über Carvalho die Rangliste weiter nach oben klettern.

Maguire ersetzt Maguire

Tommy Maguire hatte bei seinem älteren Bruder John Maguire (19-7) noch etwas gut. 2007 war Tommy mit nur einer Woche Vorbereitungszeit für John eingesprungen – eine Gewichtsklasse höher und gegen den späteren UFC-Kämpfer John Hathaway. Nachdem sich Tommy verletzte, springt John nun mit ebenfalls einer Woche Vorbereitungszeit bei Cage Warriors 66 für Tommy ein.

John Maguire kämpfte erst am 1. März bei Cage Warriors 65 gegen seinen englischen Landsmann Saul Rogers. Die knappe Punktniederlage wurmte ihn so sehr, dass er sich dazu entschied, direkt wieder ins Geschehen einzusteigen. „Ich bin ein Kämpfer, und als Kämpfer bin ich immer bereit, eine Herausforderung anzunehmen und zu kämpfen", so Maguire.

Maguire trat zwischen 2011 und 2013 fünfmal für die UFC an. Er gewann seine ersten beiden Kämpfe, doch nach drei Punktniederlagen entließ die UFC ihn wieder. An Silvester debütierte Maguire bei Cage Warriors 63 mit einem Punktsieg über den Iren Philip Mulpeter. Am Samstag nutzt er die Gelegenheit, das enttäuschende Ergebnis gegen Rogers wieder wettzumachen.

Im Weg steht ihm dabei der in Dänemark lebende Bosnier Damir Hadzovic (7-2), der bei Cage Warriors 66 im Leichtgewicht debütieren wird. Hadzovic unterlag bislang nur den unbesiegten UFC-Kämpfern Adreas Stahl und Krzysztof Jotko – mit seiner skandinavischen Konkurrenz hatte er selten Schwierigkeiten. Gegen Maguire hat er die Chance, sich bei seinem ersten Kampf für Cage Warriors gleich einen Namen zu machen.

Skandinavische Talente ergänzen Hauptprogramm

Im Bantamgewicht tritt der Finne Toni Tauru (8-1-1) gegen den Schweden Martin Akhtar (3-1) an. Tauru dürfte den Kopenhagener Kampfsportfans noch ein Begriff sein, schließlich brachte er Emil Hartsner im vergangenen November bei European MMA 7 mit einem seltenen Gogoplata zur Aufgabe. Thaibox-Spezialist Akhtar bewies sein Können bereits mit zwei vorzeitigen Siegen bei der Superior Challenge, sollte für Tauru jedoch ein zu lösendes Problem darstellen.

Der in Norwegen lebende Schwede Jack Hermansson (5-2) steigt bei Cage Warriors 66 erstmals seit seiner Entlassung aus Bellator MMA wieder in den Käfig. Hermansson gewann seine ersten fünf Kämpfe, zwei davon bei Cage Warriors durch Knock-out, verlor jedoch zweimal bei Bellator MMA und musste daraufhin wieder gehen. Am 22. März kehrt er genau ein Jahr und einen Tag nach seinem letzten Kampf ins aktive Geschehen zurück. Hermanssons Gegner ist Enoc Solves Torres (13-6), ein M-1-Veteran aus Spanien.

Cage Warriors 66 im Livestream

Cage Warriors 66 wird am Samstagabend live und kostenlos via Webstream übertragen, das Vorprogramm ab 19.45 Uhr auf der Facebookseite von Cage Warriors und das Hauptprogramm ab 21.00 Uhr auf CageWarriors.tv.

Eintrittskarten für die Veranstaltung sind noch auf billetnet.dk erhältlich.

Das Programm in der Übersicht:

Cage Warriors 66
22. März 2014
Kopenhagen, Dänemark

Cage Warriors Weltergewichtstitelkampf
Nicolas Dalby vs. Sergei Churilov

Mohsen Bahari vs. Bruno Carvalho
Damir Hadzovic vs. John Maguire
Martin Akhtar vs. Toni Tauru
Jack Hermansson vs. Enoc Solves Torres
Robbie Olivier vs. Martin Svensson

Jussi Halonen vs. Frodi Vitalis Hansen
Haakon Foss vs. Per Franklin
Emma Delaney vs. Lina Akhtar Lansberg

Rioo Ibrahim vs. Alexander Jacobsen
Binh Son Le vs. Shamal Tashkilot
Haci Firat Dogan vs. Mathias Lodahl