MMA - Europa

Bellator-Leichtgewicht tötet Student

Rasul Mirzaev mit seinem Trainer. (Foto via superkarate.ru)

Alkohol sowie unüberlegtes Handeln in einem russischen Nachtclub forderten scheinbar das Leben eines 19-jährigen Studenten, wie unsere Kollegen von LifeNews.ru berichten.

Das russische Leichtgewicht Rasul Mirzaev, welches vor kurzem von Bellator unter Vertrag genommen wurde, geriet am 13. August in der Nähe des Nachtclubs „Garage“ in Moskau in ein Wortgefecht mit einem Studenten. Der 25-jährige Kämpfer schlug, nach Angaben von Zeugen, nur einmal auf Ivan Angafonov ein, der daraufhin zu Boden ging und mit dem Kopf auf den Boden prallte. Auf dem Weg ins Krankenhaus fiel Angafonov in ein Koma, aus dem er nicht mehr erwachte und daran am Donnerstag im Municipal Clinical Hospital No. 1 in Moskau verstarb. Den Kollegen von NTV zufolge wurde der Komapatient erst nach Stunden behandeln, was die Verschlechterung der Lage und schlussendlich den Tod provozierte.

„Es ist eine Tragödie, dass diese Situation so furchtbar endet.“, so Fight Night Promoter Kamil Gadzhiev. „Wirklich schrecklich. Rasul tut es wirklich sehr leid.“

Kamil Gadzhiev, der Trainer des 25-Jährigen äußerte sich ebenfalls: „Ich drücke mein Beileid und Mitgefühl für die Familie von Ivan aus. Ich weiß, dass Rasul dies nie und nimmer gewollt hat.“

Mirzaev wurde am Freitag von der Polizei festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft. Dem “Black Tiger”, so Mirzaevs Kampfname, droht eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren in Russland.