MMA - Europa

BAMMA verpflichtet Nate Marquardt

Nach UFC-Entlassung kämpft Nate Marquardt fortan in Europa. Fotomontage: GroundandPound.

Nate Marquardt hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Die British Association of Mixed Martial Arts (BAMMA) hat den Ex-Ultimate Fighting Championship-Kämpfer und frühere King of Pancrase unter Vertrag genommen, wie das Unternehmen heute offiziell verkündete.

Marquardt war erst vor wenigen Wochen von der UFC entlassen worden, nachdem er aufgrund erhöhter Testosteronwerte keine Kampf-Freigabe von der Sportaufsicht Pennsylvanias erhielt und somit den geplanten UFC Live on Versus 4-Hauptkampf gegen Rick Story nur einen Tag vor dem Event absagen musste.

Marquardt erklärte später, die erhöhten Blutwerte seien Folge einer ärztlich verordneten (und mit den Sportbehörden sowie der UFC abgesprochenen) Hormontherapie, zur Behandlung einer schwerwiegenden Testosteronunterfunktion seines Körpers.

Seit der Entlassung kursierten Spekulationen über den künftigen Verbleib Marquardts. Eine Rückkehr nach Japan war, aufgrund der schwächelnden Szene dort, eher unwahrscheinlich. Die derzeitige Nummer zwei in den USA hinter der UFC, Bellator Fighting Championship, verkündete vor wenigen Tagen, dass man Gespräche mit Marquardt geführt, aber zu keiner Einigung gefunden hätte. Diese Einigung schien es dafür nun mit der größten britischen Veranstaltungsreihe BAMMA gegeben zu haben:

„Als wir erfuhren, dass die Sportaufsicht Pennsylvania Marquards Sperre aufgehoben hat, haben wir sofort die Chance ergriffen ihn uns zu sichern“, erklärt BAMMA-Entwicklungschef Liam Fisher in der Mitteilung. „Er ist ein hochrangiger Kämpfer und großer Gewinn für jede Organisation. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr wir uns freuen, dass Marquardt nun unter der BAMMA-Flagge kämpfen wird.“

Auch Marquardt selbst äußerte sich sehr erfreut über den neuen Arbeitsplatz:

“Nun, da meine Sperre aufgehoben wurde und ich ein neues Zuhause gefunden habe, kann ich nach vorn blicken und mich wieder auf meine Kampfsport-Karriere konzentrieren“, so Marquardt. „Das war eine enorm schwere Zeit für mich und ich bin all jenen dankbar, die währenddessen hinter mir gestanden haben […] Ich freue mich bereits darauf wieder kämpfen zu können. Es gibt definitiv eine ganze Reihe Leute da draußen, die ich nun gern in die Finger bekommen würde. Ich meine damit vor allem diejenigen, die noch nachgetreten haben, als ich bereits am Boden lag. BAMMA ist dafür bekannt, große Namen unter Vertrag zu nehmen – also vielleicht bekomme ich ja meine Chance.“

Gemeint sind damit or allem B.J. Penn, Paul Daley, Ben Askren und Hector Lombard, die sich nach Marquardts Sperre öffentlich über angeblichen Missbrauch von leistungssteigernden Substanzen im Zusammenhang mit Marquards früheren Erfolgen und seiner derzeitigen Situation geäußert haben. Sowohl Askeren als auch Lombard sind jedoch vorerst noch bei Bellator FC unter Vertrag, Penn und Daley bei Zuffa LLC, der Mutterorganisation von UFC und Strikeforce.

“Ich habe von verschiedenen Organisationen Angebote erhalten, aber BAMMA hat für mich einfach am besten gepasst“, erklärte Marquardt weiter. „Sie produzieren hochwertige Shows, füllen ihre Kampfabende mit hochrangigen Kämpfern und verpflichten diese Kämpfer auch für mehrere Fights. Obendrein ist BAMMA die einzige Veranstaltung in England, die auf leistungssteigernde Substanzen testet. Um ehrlich zu sein, ist das einer der Hauptgründe, warum ich mich für BAMMA entschieden habe. Ich möchte meinen Fans und allen anderen beweisen, dass ich mit fairen Mitteln kämpfe und an die Spitze gehöre.“

Die könnte er bei BAMMA recht schnell erklimmen, der Weltergewichtsgürtel der Organisation ist derzeit vakant. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Marquardt in Kürze um jenen Gürtel antreten wird.

Für wie viele Kämpfe er sich BAMMA verpflichtet hat und zu welchen Konditionen er ins Vereinte Königreich wechselt, ist bisher nicht bekannt.