MMA - Europa

BAMMA 23: Fliegengewichtstitel bleibt in Deutschland

Rany Saadeh hat seinen Titel zum ersten Mal verteidigt.

Über ein Jahr mussten Fans auf die erste Titelverteidigung von Rany Saadeh warten. Am Samstagabend war es endlich so weit. Bei BAMMA 23 konnte der Berliner gegen den starken Briten Shajidul Haque einen soliden Punktsieg einfahren und damit seinen Fliegengewichtstitel erfolgreich verteidigen.

Haque ging zu Beginn des Kampfes mit wilden Aktionen nach vorne, während sich Saadeh mit harten Low Kicks Aufmerksamkeit verschaffte. Der Herausforderer versuchte den Kampf schließlich auf die Matte zu verlagern, wurde von Saadeh aber selbst auf den Rücken befördert. Hier konnte der Berliner seinen Gegner für einige Zeit kontrollieren, bevor sich Haque am Käfig wieder auf die Beine arbeiten konnte.

Im zweiten Durchgang legte Saadeh den Vorwärtsgang ein und beförderte Haque nach einem Schlagabtausch mit einem Slam auf den Boden. Hier brachte Saadeh vereinzelt Ellenbogen ins Ziel und versuchte, sich in die Full Mount vorzuarbeiten. Haque verteidigte sich jedoch gut und konnte bis zum Rundenende größeren Schaden vermeiden.

Saadeh teilte in der dritten Runde im Stand zunächst Kicks aus und sicherte sich dann einen Takedown. Haque kam schnell wieder nach oben und konnte einen Guillotine Choke ansetzen, aus dem sich Saadeh nach kurzer Zeit befreite. Der 22-jährige Champion atmete nun sichtbar schwer. Haque brachte einen Takedown durch und schickte Saadeh wenig später mit einem Schlag zum Körper zu Boden. Hier setzte der Brite erneut einen Guillotine Choke an, doch Saadeh befreite sich und beendete die Runde mit Schlägen aus der Top Position.

Nach drei hart umkämpften Runden werteten die Punktrichter das Duell mit 30:27, 30:27 und 29:28 für Rany Saadeh, der damit seinen fünften Sieg in Folge in Großbritannien feiern konnte.

Eigentlich hätte auch ein zweiter Deutscher bei dem Event in den Käfig steigen sollen. Ruben Wolf sollte bei BAMMA 23 um den Interims-Schwergewichttitel antreten. Der Kampf musste jedoch nur einen Tag vorm Event abgesagt werden (GNP1.de berichtete).