MMA - Europa

Aus und vorbei: Fedor Emelianenko tritt zurück

Fedor Emelianenko hängt die MMA-Handschuhe an den Nagel. (Foto: Dorian Szücs/GroundandPound)

Eine der imponierendsten Karrieren der MMA-Geschichte wurde am gestrigen Donnerstag für beendet erklärt. Nach seinem schnellen KO-Sieg gegen Pedro Rizzo bei M-1 Global verkündete Fedor Emelianenko seinen Rücktritt vom MMA-Sport.

„Das war mein letzter Kampf“, so Emelianenko auf der Pressekonferenz nach der Veranstaltung. „Ich verlasse den Sport zum Wohle meiner Familie. Ich möchte einfach mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen.“

Zumindest aus finanzieller Sicht scheint diese Entscheidung endgültig zu sein. So könne „kein Geld der Welt“ etwas an diesem Entschluss ändern.

Gleichzeitig erklärte Emelianenko jedoch, dass sich die Dinge immer ändern könnten und somit eine spätere Rückkehr zum MMA-Sport nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden könne.

Der 35 Jahre alte Russe kann auf eine zwölf Jahre lange Karriere zurückblicken. Fast zehn Jahre lang blieb Emelianenko ungeschlagen und galt dabei als das gefürchtetste Schwergewicht zu dieser Zeit.

Unvergessene Schlachten gegen Antonio Rodrigo Nogueira, Mirko Cro Cop und Mark Coleman sowie der Gewinn mehrerer Schwergewichtstitel besiegelten dem mehrfachen Weltmeister im Sambo den Status als Legende des MMA-Sports.