MMA - Europa

Andrei Arlovski: „Ich habe im Team die höchste Priorität!“

Andrei Arlovski (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Am 8. Mai feiert die UFC ihre Premiere in den Niederlanden. In Rotterdam trifft dabei Lokalmatador Alistair Overeem im Hauptkampf auf Andrei Arlovski. Eine sinnvolle Ansetzung zweier Top-Schwergewichte aus Europa auf dem Papier, die ihre zusätzliche Würze daraus bezieht, dass sich sowohl Overeem als auch Arlovski im Team von Greg Jackson und Mike Winkeljohn auf dieses Duell vorbereiten. Andrei Arlovski stellte nun klar, dass er der unangefochtene Platzhirsch des Teams ist.

„Ich trainiere nach meinem Zeitplan. Wenn ich glaube, morgens trainieren zu müssen, trainiere ich morgens. Wenn ich nachts trainieren muss, werde ich das tun. Wenn ich den ganzen verdammten Tag da sein will, werde ich den ganzen verdammten Tag im Gym sein. Ich habe die höchste Priorität im Team und damit hat es sich. Punkt!“

Damit reagierte Arlovski auf die Ankündigung Overeems, dass man die Trainingszeiten so anpasse, dass der eine morgens, der andere nachmittags mit den Trainern arbeiten könne. Für Arlovski nicht die einzige persönliche Note im Duell mit seinem niederländischen Kotrahenten. Der „Pitbull“ scheint aufgrund der Sparringsmethoden schon länger kein Freund Overeems zu sein und dürfte daher top-motiviert ins Duell in Rotterdam gehen.

„Der Kampf war nicht meine Idee. Overeem hat Joe Silva angerufen und darum gebeten, in seiner Heimatstadt gegen mich kämpfen zu dürfen. Die UFC hat mich dann angerufen und mir von den Plänen erzählt. Ich habe nur gesagt, das ist kein Problem. Es ist schon ein wenig komisch, aber nicht wirklich. Ich pfeife darauf. Er wird weder Coach Winkeljohn noch Greg Jackson als Trainer dabeihaben, also wird es ihm nicht helfen. Das ist okay für mich.“

Die angespannte Atmosphäre im Gym könnte sich auch beim Kampf am 8. Mai als nützlich erweisen, schließlich wird Arlovski den Großteil der Halle gegen sich haben, wenn es gegen Overeem geht. Nicht, dass den 37-jährigen „Pitbull“ heute nach fast 17 Jahren im MMA noch irgendetwas beeindrucken könnte.

„Ich bin mir sicher, dass mich sehr viele Menschen in der Halle ausbuhen werden. Vielleicht bis auf ein paar Leute aus Russland und Weißrussland, die mich unterstützen werden. Aber ich bin mir sicher, dass mich die Leute ausbuhen werden. Aber das macht nichts. Ich bin schon sehr aufgeregt. Overeem steht mir im Weg und ich werde alles tun, um ihn zu zerstören.“