MMA - Europa

ACB verpflichtet Mamed Khalidov, Kampf gegen Luke Barnatt angesetzt

Lange Zeit war es die festeste Verbindung im europäischen MMA: Mamed Khalidov und die polnische Organisation KSW. Sogar die UFC blitzte beim „Kannibalen“ ab. Nun scheint die Exklusivität der Vereinbarung vorbei: Khalidov kämpft am 11. März in Manchester gegen Luke Barnatt. Veranstalter ist Absolute Championship Berkut.

Paukenschlag in Europa: Absolute Championship Berkut, vielleicht der große Aufsteiger in der europäischen MMA-Szene in den letzten zwei Jahren, sichert sich die Dienste von Mamed Khalidov (32-4-2). Der Pole mit tschetschenischen Wurzeln wird am 11. März in England und damit zum ersten Mal seit über sechs Jahren nicht für KSW kämpfen. Der 36-Jährige ist der amtierende Mittelgewichtschampion der polnischen Organisation und auf Platz 3 der European Top Ten in dieser Gewichtsklasse.

Khalidov ist seit März 2010 ungeschlagen und konnte seitdem zwölf Siege und ein Unentschieden für sich verbuchen. Gegen Michal Materla holte er im vergangenen November den Titel im Mittelgewicht, den er im Mai umstritten gegen einen verletzten Aziz Karaoglu nur knapp nach Punkten gewinnen konnte. Khalidov kündigte anschließend eine längere Auszeit an, diese endet am 11. März in Manchester.

Dort misst er sich mit dem englischen Lokalmatador Luke Barnatt (11-3). Der 28-Jährige kam über TUF 17 in die UFC und wurde vergangenes Jahr nach nur drei Siegen aus sechs Kämpfen und einer Punktniederlage in Mark Munoz‘ Abschiedskampf wieder vor die Tür gesetzt. Anschließend zog sich „Big Slow“ wieder nach Europa zurück und feierte seitdem drei Siege.

Bei Venator FC in Italien entthronte er Mattia Schiavolin, den heutigen Superior-FC-Champ, durch Aufgabe und schlug anschließend Charles Andrade und Stefan Croitoru, der kurzfristig für Jason "Mayhem" Miller einsprang, K.o. Sollte der Kämpfer aus Cambridge so weitermachen, dürfte eine erneute Einladung in die UFC nicht lange auf sich warten lassen. Ein Erfolg über Khalidov wäre ein starkes Argument dafür.