MMA Deutschland

Vlado Sikic: Ich hätte Norman Parke in zwei Hälften gerissen!

Vlado Sikic (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Es ist nicht alles Sonnenschein. Das weiß besonders Vlado „Sunshine“ Sikic.  Der 26-Jährige sollte am 23. September bei FFC gegen UFC-Veteran Norman Parke in den Ring steigen (GNP1.de berichtete). Die Begegnung wurde allerdings von seinem Kontrahenten abgesagt. Sikic verletzte sich zudem schwer und wird nun für ein Jahr aussetzen müssen. Wir sprachen mit dem TUF-Teilnehmer.

„Ich hätte eventuell nicht so früh (mit dem Training) anfangen sollen“, gab Sikic im Gespräch mit uns zu. „Ich hab mir zuerst gesagt, ich brauche die Linke gar nicht und habe weiter trainiert. Aber die Schulter fliegt bei den kleinsten Bewegungen raus. Am Ende wäre es eine schlechte Performance geworden oder ich hätte mich selbst zerstört. Es wäre eine Katastrophe geworden, deshalb hätte ich mir nicht verziehen, wenn ich deswegen nochmal einen Kampf verliere.“

Die gleiche Schulter verhinderte auch eine mögliche UFC-Karriere für das in elf Kämpfen ungeschlagene Leichtgewicht. Bei The Ultimate Fighter 22 sprang ihm die Schulter mehrfach aus dem Gelenk und zwang ihn zu einer Auszeit. Ein Comeback rückt nun in weite Ferne. Sikic muss ab sofort für 10-12 Monate pausieren.

„Ich hätte absolut keine Schwierigkeiten mit Parke gehabt“, so der enttäuschte Kämpfer. „Er wäre gefallen. Ich habe ihn in jeder Visualisation fallen sehen. […] Ich hätte Norman Parke in zwei Hälften gerissen!“

Trotzdem zeigte sich Sikic zuversichtlich und blickte auf unsere Frage hin in die Zukunft: „Ich wünsche allen anderen Kämpfern in der UFC viel Glück, sie sollen alle ihre Chance haben. Aber wenn ich einen Run habe. Ich brauche nur einen Run (z.D. „einen Versuch“), dann renne ich da durch. Bis dahin bin ich 27 und bin noch abgeklärter.“

Er trainiert zudem Susi Kentikian, um ihr das MMA näher zu bringen. Womöglich sieht man die erfolgreiche Boxerin demnächst im Käfig.

Das komplette Video-Interview seht ihr hier: